Teddy Pilette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teddy Pilette
Teddy Pilette 1975
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: BelgienBelgien Belgien
Erster Start: Großer Preis von Belgien 1974
Letzter Start: Großer Preis von Belgien 1974
Konstrukteure
1974 Motor Racing Developments
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
1
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Theodor „Teddy“ Pilette (* 26. Juli 1942 in Brüssel) ist ein ehemaliger belgischer Automobilrennfahrer. 1974 und 1977 war er für insgesamt vier Formel-1-Grand-Prix gemeldet, konnte sich jedoch nur einmal qualifizieren.

Karriere[Bearbeiten]

Ebenso wie sein Vater André, der in den 1950er- und 60er-Jahren zu neun Formel-1-Läufen startete, und sein Großonkel Théodore, der bei den Indianapolis 500 1913 den fünften Rang belegte, entschied sich Teddy Pilette für eine Motorsport-Karriere. Pilette besuchte die „Jim Russell Racing School“ in England, was ihm die Möglichkeit eröffnete in den Filmen Grand Prix und Le Mans Komparsenrollen als Rennfahrer zu übernehmen.

1973 gewann Pilette die europäische Formel 5000 in einem Chevron B24, was er 1975 in einem Lola T400 wiederholte. Er nahm ebenfalls an der amerikanischen Formel 5000 teil, was ihm eine Teilnahme an den Indianapolis 500 im Jahr 1977 ermöglichte. Pilette verpasste die Qualifikation für das Rennen.

Seine erste, jedoch nur kurze Zwischenstation in der Formel 1 machte Pilette 1974 bei seinem Heim-Grand-Prix, dem Großen Preis von Belgien, in einem Brabham BT42. Er qualifizierte sich auf dem 27. Startplatz für das Rennen und beendete es auf Rang 17. Seinen zweiten Einsatz in der Formel 1 hatte Pilette 1977 für das inzwischen erfolglose Team B.R.M., wobei er die Qualifikation für das Rennen jedoch an allen drei Rennwochenenden verpasste. Er war der letzte Fahrer, der für den traditionsreichen britischen Rennstall an einem Rennwochenende antrat.

1978 gewann Pilette gemeinsam mit Gordon Spice das 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps, was den Höhepunkt seiner Motorsportkarriere darstellte.

Anfang der 90er-Jahre war Pilette als Teammanager in der Formel Ford und Konstrukteur in der deutschen Formel 3 tätig.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1968 BelgienBelgien Racing Team VDS Alfa Romeo T33/2 NiederlandeNiederlande Rob Slotemaker Ausfall Antriebswelle
1969 BelgienBelgien Racing Team VDS Alfa Romeo T33/2.5 NiederlandeNiederlande Rob Slotemaker Ausfall kein Öldruck
1970 BelgienBelgien Racing Team VDS Lola T70 Mk.IIIB BelgienBelgien Gustave Gosselin Ausfall Getriebeschaden
1971 BelgienBelgien Racing Team VDS Lola T70 Mk.IIIB BelgienBelgien Gustave Gosselin Ausfall Zylinderschaden
1972 BelgienBelgien Ecurie Francorchamps Ferrari 365 GTB4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Bell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Bond Rang 8
1975 BelgienBelgien Ecurie Francorchamps Ferrari 365 GTB4 FrankreichFrankreich Jean-Claude Andruet BelgienBelgien Hughes de Fierlandt Rang 12
1978 BelgienBelgien Ecurie Francorchamps Ferrari 512BB BelgienBelgien Jean Blaton FrankreichFrankreich Raymond Touroul Ausfall Getriebeschaden
1987 BelgienBelgien Dahm Cars Racing Team Argo JM19 DeutschlandDeutschland Peter Fritsch BelgienBelgien Jean-Paul Libert Ausfall Motorschaden

Formel-1-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Wagen Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 WM Punkte
1974 Motor Racing Developments Brabham BT42 Cosworth V8 ARG BRA RSA ESP BEL
17
MON SWE NED FRA GBR GER AUT ITA CAN USA 45. 0
1977 Stanley B.R.M. BRM P207 B.R.M. V12 ARG BRA RSA USW ESP MON BEL SWE FRA GBR GER
DNQ
AUT NED
DNQ
ITA
DNQ
USA CAN JPN 0

Weblinks[Bearbeiten]