Teddybears

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teddybears
Die Teddybears bei einem Auftritt in Stockholm am 16. November 2006
Die Teddybears bei einem Auftritt in Stockholm am 16. November 2006
Allgemeine Informationen
Genre(s) Hardcore (früher), Rock, Elektronische Musik
Gründung 1991
Website devilsmusic.org
Aktuelle Besetzung
Patrik Arve, Joakim Åhlund, Klas Åhlund

Die Teddybears, die sich früher Teddybears Sthlm bzw. Teddybears STHLM nannten, sind eine Musikgruppe aus der schwedischen Hauptstadt Stockholm. Bandmitglieder sind Patrik Arve, Joakim Åhlund und Klas Åhlund. Ihre Musik enthält Elemente des Punk, der elektronischen sowie der Rockmusik.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Teddybears wurden 1991 von Patrik Arve und Joakim Åhlund unter dem Namen Skull als Grindcore-Band gegründet (nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Band, die 1991 auf Projections of a Stained Mind vertreten war). Nachdem Joakims Bruder Klas Åhlund zur Gruppe hinzugestoßen war, benannte sich diese in Teddybears STHLM (Abk. Stockholm) um. Nach zwei Punk-Alben, You Are Teddybears (1993) und I Can’t Believe It’s Teddybears STHLM (1996) wechselte der Stil der Band mit dem Album Rock‘n’Roll Highschool (2000) hin zu elektronisch geprägter Rockmusik. Dieses Album, auf dem auch Eagle-Eye Cherry einen Gastauftritt hatte, bedeutete den Durchbruch der Teddybears in Schweden. Die Platte wurde auf der schwedischen Grammisgala als bestes Album des Jahres ausgezeichnet. Die Gruppe wurde auf derselben Veranstaltung zur Pop-/Rockgruppe des Jahres gewählt.[1]

Die bekanntesten Lieder der Band sind Punkrocker vom Album Rock‘n’Roll Highschool und Cobrastyle von der 2004 erschienenen Platte Fresh. Beide Stücke wurden 2006 durch Neuinpretationen bekannter. In diesem Jahr nahmen die Teddybears das Lied Punkrocker mit Iggy Pop erneut auf. Ebenfalls 2006 coverte Robyn das Lied Cobrastyle und erreichte damit Platz 17 der schwedischen Charts.[2]

Joakim Åhlund ist ebenfalls Mitglied der Caesars.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • You Are Teddybears (1993, als Teddybears Sthlm)
  • I Can’t Believe It’s Teddybears STHLM (1996, als Teddybears Sthlm)
  • Rock‘n’Roll Highschool (2000, als Teddybears Sthlm)
  • Fresh (2004, als Teddybears Sthlm)
  • Soft Machine (2006)
  • Devil’s Music (2010)

Singles (in Auszügen)[Bearbeiten]

  • Cobrastyle (2004, als Teddybears Sthlm)
  • Get Mama a House (2009)
  • Rocket Scientist (2010)

Triva[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Grammissieger 2000
  2. schwedische Charts

Weblinks[Bearbeiten]