TeeGschwendner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TeeGschwendner GmbH
Logo TeeGschwender.png
Rechtsform GmbH
Gründung 1978 durch Albert Gschwendner
Sitz Meckenheim, Deutschland
Leitung Thomas Holz
Mitarbeiter 140 in der Systemzentrale
Branche Tee; Franchise
Website www.teegschwendner.de
Stand: 2013 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2013
TeeGschwendner-Fachgeschäft in Bonn

Die TeeGschwendner GmbH ist ein deutsches Handelsunternehmen für Tee mit Sitz in Meckenheim bei Bonn.
Dem Franchiseunternehmen sind rund 125 Fachgeschäfte in Deutschland unter dem Namen „TeeGschwendner“ angeschlossen. In der Systemzentrale in Meckenheim beschäftigt das Unternehmen ca. 140 Mitarbeiter, in den inhabergeführten Fachgeschäften sind etwa 1.100 Mitarbeiter beschäftigt. Damit gilt das Unternehmen als größter Tee-Facheinzelhändler Deutschlands.[1] Schwerpunkt des Unternehmens ist der Handel mit losen Blatt-Tees.

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste Teeladen wurde 1976 unter dem Namen „Der Teeladen“ von dem damals 22-jährigen Albert Gschwendner zusammen mit seiner Frau Gwendalina in Trier eröffnet. Die Geschäftsidee entstand, weil es damals keine guten Einkaufsmöglichkeiten für Tee gab. 1977 folgte der zweite Teeladen in Bonn, 1978 erfolgte gemeinsam mit Bruder Karl die Gründung der „Der Teeladen Gebr. Gschwendner GmbH“.

Mit dem Einstieg ins Franchising 1982 begann die bundesweite Expansion, es folgten weitere Fachgeschäfte in Österreich, der Schweiz und Luxemburg. 1985 umfasste die Gruppe 25 Franchise-Betriebe und 3 Fachgeschäfte in eigener Regie. 1993 existierten bereits 65 Franchise-Geschäfte, der Sitz der Zentrale wurde von Bornheim in ein neues Betriebsgebäude nach Meckenheim verlegt.

1999 sorgte der neue Markenauftritt unter dem Motto „Handeln und Teetrinken“ für weiteres Wachstum, es wurden Flagship-Stores in den Toplagen von Frankfurt und Hamburg umgesetzt. 2001 wurde ein Online-Shop ins Leben gerufen, um Menschen zu erreichen, die nicht in der Nähe der mittlerweile 80 Fachgeschäfte wohnten. Um eine Verwechslung mit anderen Anbietern zu vermeiden, wurde der Name „Der Teeladen“ in „TeeGschwendner” geändert.

2004- 2005 wurde das Shopkonzept auf unterschiedliche City-Konzepte angepasst; es folgte ein Internet-Relaunch sowie die Auszeichnung als „Franchisegeber des Jahres 2005“ vom Wirtschaftsmagazin Impulse und dem Deutschen Franchiseverband.[2] Zusätzlich erhielt TeeGschwendner im selben Jahr eine Auszeichnung für das beste Franchisesystem der F&C Partnerzufriedenheitsbefragung 2005.[3] 2005 fasste das Unternehmen auch auf den internationalen Märkten Fuß und eröffnete Teegeschäfte in den USA, Saudi Arabien, Kuwait und Brasilien.

Seit 2007 bietet die TeeGschwendner-Akademie in Zusammenarbeit mit der IHK Bonn/Rhein-Sieg mbH das Qualifizierungsangebot zum TeeSommelier an. Tee schmecken, entdecken, mit allen Sinnen genießen und dabei viel Detailwissen über Tee, seine Zubereitung und seine ernährungsphysiologischen Aspekte zu vermitteln, sind die Inhalte der IHK-zertifizierten Weiterbildung. Zudem erhalten die Teilnehmer das notwendige Handwerkszeug, um Veranstaltungen, Seminare und Verkostungen selbstständig durchzuführen. Die Weiterbildung umfasst 100 Unterrichtseinheiten in 4 Blöcken à 3 Seminartagen sowie ein 3-tägiges Praktikum in einem der Fachgeschäfte.

2009 erreichte TeeGschwender bei den „World Tea Championship“ in Las Vegas mit 2 Tees den 1. Platz: Die Nr. 988 Ananas-Mango und die Nr. 922 Earl Grey No. 69. waren Gewinner ihrer Kategorie.[4] Im gleichen Jahr wurde das Unternehmen vom Institut für Franchising und Cooperation mit dem Golden Award als besonders gutes Unternehmensnetzwerk ausgezeichnet.[5] Der Award würdigte eine überdurchschnittlich hohe Beziehungsqualität zwischen Franchisezentrale und Franchisepartnern.

Im Juli 2010 verstarb der Firmengründer Albert Gschwendner im Alter von 56 Jahren.[6] Das Unternehmen wird seither in seinem Sinne von dem Geschäftsführer Thomas Holz weitergeführt.

2011 entwickelte die Philips Deutschland GmbH in Zusammenarbeit mit TeeGschwendner den „Philips Teezubereiter HD7310“ – ein neuer Teezubereiter, der Wasserkocher und Teekanne in einem ist und der per Knopfdruck einstellbar ist. Das Design wurde mit dem iF product design award 2012 ausgezeichnet.[7] 2013 sind im deutschen Markt 125 Franchise-Fachgeschäfte aktiv, weltweit sind es 145. Der Onlineshop erfährt einen Relaunch und bietet, neben optimierten Einkaufsmöglichkeiten, detaillierte Informationen zu allen Standorten.

2013 erreichten die Sorten „Bambus-Pomelo“ in der Kategorie „Aromatisierte Kräutermischung“ sowie der Flugtee „Darjeeling FTGFOP1 Soom First Flush BIO“(Nr. 233) in der Kategorie „Darjeeling“ bei der North American Tea Championship den 1. Platz.[8]

Sortiment[Bearbeiten]

Im Kernsortiment stehen dem Kunden rund 350 Sorten zur Auswahl. Hierzu gehören klassische Schwarztee- und Grünteesorten, weißer Tee, Rooibos- und Honeybushtees, sowie ein umfangreiches Sortiment an aromatisierten Tee-Kreationen, Früchtetees und Kräutertees, vorwiegend aus biologischem Anbau.

Soziales[Bearbeiten]

TeeGschwendner engagiert sich in mehreren Projekten insbesondere für die Umwelt und Natur in den Tee-Anbaugebieten:

Nepal-Projekt
Zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und Gorkha Tea Estate unterstützt TeeGschwendner 200 Kleinbauernfamilien der Shree Sunderpani Cooperative im Teedistrikt Ilam in Nepal. Eine neue Teefabrik verarbeitet seit 2009 die Teeblätter der Kleinstbetriebe. Maschinen zur Teeverarbeitung wurden angeschafft und Experten beraten die Fabrik, um eine optimale Verarbeitung und Transport der Blätter zu garantieren. Die Kleinbauern wurden in der Herstellung biologischen Komposts unterrichtet und die Haushalte erhielten Kühe als Schlüsselelemente des biologischen Anbaus, zudem wurden Biogasanlagen gestellt. Im Juli 2011 erfolgte die eine Bio-Zertifizierung.

Aus dem Projekt entstand der Tee „Spirit of Sunderpani“, der seit Oktober 2012 erhältlich ist. Ein Teil der Verkaufserlöse fließt zurück an die Kleinbauern und deren Familien. [9]

Tigerschutzprojekt & Club der Guten Hoffnung
Auch ein Tigerschutzprojekt in Südindien fördert TeeGeschwendner gemeinsam mit dem Naturschutzbundes Deutschland e.V.[10] während der „Club der guten Hoffnung“, unter der Federführung von missio, von Gewalt betroffene Jugendliche in Südafrika unterstützt.[11]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: TeeGschwendner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 30 Jahre TeeGschwendner: Von Trier in die Welt n-tv.de vom 15. November 2006
  2. [1] (PDF; 8 kB)
  3. [2]
  4. 2009 World Tea Championship (PDF; 2 MB)
  5. [3]
  6. Tee-Unternehmer Albert Gschwendner verstorben General-Anzeiger vom 21. Juli 2010
  7. [4]
  8. [5]
  9. [6]
  10. [7]
  11. Club der Guten Hoffnung missio Homepage vom 11. Mai 2011