Teheraner Museum für Zeitgenössische Kunst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Architekturelemente des Museums
Der das Museum umgebende Skulpturengarten
Grundriss der Ausstellungs- fläche des Museums

Das Teheraner Museum für Zeitgenössische Kunst (persisch ‏موزه هنرهای معاصر تهران‎ Muzeh-ye Honarhā-ye Mo'āsser-e Tehrān; englisch Tehran Museum of Contemporary Art, kurz Tehran MoCA) ist ein Museum im Zentrum von Teheran und liegt im Laleh-Park (früher: Park-e Farah). Es ist das bedeutendste Museum für zeitgenössische Kunst im Iran und beherbergt gleichzeitig die größte Sammlung zeitgenössischer Kunst außerhalb Europas und den Vereinigten Staaten.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Museum wurde Mitte der 1970er Jahre auf Betreiben von Schahbanu Farah Pahlavi auf einem Gelände von mehr als 7.000 m² von dem Architekten Kamram Diba entworfen und 1977 eröffnet. Die Architektur des weitläufigen Gebäudes verbindet traditionelle Bauelemente aus den Wüstengegenden des Iran wie Windtürme (badgir) mit modernen Architekturelementen.

Struktur[Bearbeiten]

Das Museum besteht aus neuen Galerien, Verwaltungsgebäuden, einer Bibliothek, einem Filmsaal, einer Cafeteria und Archiven. Das Gebäude ist umgeben von einem Skulpturengarten mit Werken von berühmten Künstlern wie Henry Moore, Alberto Giacometti und Parviz Tanavoli - darunter:

Ausstellungen[Bearbeiten]

Jedes Jahr werden fünf Ausstellungen visueller Kunst organisiert. Zu sehen sind Werke bedeutender Künstler des 19. und 20. Jahrhunderts wie Claude Monet, Camille Pissarro, Vincent van Gogh, Pablo Picasso, Max Ernst, George Grosz, Jackson Pollock, Andy Warhol, Edward Hopper und iranischen Künstlern wie Kamal-ol-Molk und zeitgenössischen Künstlern wie Parviz Tanavoli, Jazeh Tabatabai, Sohrab Sepehri, Nasser Ovissi, Abolghasem Saidi, Bahman Mohasses, Ahmad Esfandiari sowie vielen anderen.

Weblinks[Bearbeiten]

35.71119451.3903741Koordinaten: 35° 42′ 40″ N, 51° 23′ 25″ O