Tehuacán

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den mexikanischen Ort Tehuacán. Für den gleichnamigen archäologischen Fundplatz in El Salvador, siehe Tehuacán (El Salvador).
Lage von Tehuacán in Mexiko.

Tehuacán ist ein Ort im mexikanischen Bundesstaat Puebla (230 000 Einwohner).

Tehuacán liegt in einem trockenen Tal, in dem bei umfangreichen Grabungen wichtige Informationen über Ursprung und Entwicklung der Landwirtschaft in Amerika gewonnen wurden. Hier konnte erstmals einen kontinuierliche Zeitabfolge von der frühesten Besiedlung über die Pflanzendomestikation, die Keramikproduktion bis zur spanischen Eroberung im 16. Jahrhundert erbracht werden.

Die ersten Besiedlungsspuren kleiner schweifender Jägergruppen gehen in die Zeit um 9000 v. Chr. zurück. In der El-Riego-Phase (7000 - 5000 v. Chr.) wurden von halbnomadischen Gruppen die ersten domestizierten Pflanzen (Gartenkürbis, Avocado, Amarant, Chili und Baumwolle) in geringem Umfang angebaut. Der erste domestizierte Mais und Bohnen tauchten in der Coxcatlán-Phase (5000 - 3400 v. Chr.) auf. In der Abejas-Phase wurden Schalen und Krüge aus Stein gefertigt. Die erste feste Siedlung für 3000 v. Chr. und die erste Keramik ist für die Purrón-Phase (2300 - 1500 v. Chr.) nachgewiesen.

Bistum Tehuacán[Bearbeiten]

 Commons: Tehuacán, Puebla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

18.462777777778-97.388611111111Koordinaten: 18° 28′ N, 97° 23′ W