Teikyō-Universität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Teikyō-Universität
Gründung 1931/1966
Trägerschaft privat
Ort Itabashi-ku, Präfektur Tokio
Staat Japan
Studenten 23.465 (Mai 2008)[1]
Mitarbeiter 1.060 (Mai 2008)[2]
Website www.teikyo-u.ac.jp
Hachiōji-Campus

Die Teikyō-Universität (jap. 帝京大学, Teikyō daigaku) ist eine private Universität in der Präfektur Tokio, Japan. Die Universität ist ein Mitglied der Teikyō-Universität-Gruppe, die drei Universitäten, einige zwanzig Hoch-, Fach- und Oberschulen trägt, sowie die Campus in Berlin (Deutschland), Denver (USA) und Maastricht (Niederlande).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Schulkörperschaft wurde 1931 von Okinaga Shōbei (沖永 荘兵衛, 1903–1981) als Teikyō-Handelsschule (帝京商業学校, Teikyō shōgyō gakkō) gegründet. Der Name Teikyō bezeichnet „die kaiserliche Residenzstadt“ oder Tokio. 1966 gründete die Schulkörperschaft die Teikyō-Universität mit zwei Fakultäten für Wirtschafts- und Geisteswissenschaften.

Sie fügte die Fakultäten mit den Jahren hinzu: Rechtswissenschaft (1967), Medizin (1971), Pharmazie (1977), Natur- und Ingenieurwissenschaften (1989), Medizinische Technologie (2004), Medizinische Technologie Fukuoka (2005) und Fremdsprachenwissenschaft (2007).

Fakultäten[Bearbeiten]

Campus außer Japan
Berlin-Campus am Zeuthener See (rotes Gebäude)

Bekannte Absolventen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.teikyo-u.ac.jp/pdf/student_H20.pdf 帝京大学学生数 (Studentenzahl der Teikyō-Universität (Mai 2008), auf Japanisch) : Undergraduates 23.465.
  2. http://www.teikyo-u.ac.jp/pdf/teacher_H20.pdf 帝京大学教員数 (Zahl der wissenschaftlichen Mitarbeiter (Mai 2008), auf Japanisch).
  3. 1992 nach http://www.teikyo-u.ac.jp/company/guidance/history/index.html; 1991 nach http://www.teikyo-berlin.com/chronik/index.php4, abgerufen am 30. Januar 2010.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Teikyō-Universität – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien