Teilzahlungsgeschäft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Ein Teilzahlungsgeschäft ist ein Kaufvertrag, bei dem der Verkäufer (Unternehmer) eine Sache liefert und der Käufer (Verbraucher) den Kaufpreis in Teilleistungen (Raten) entrichtet (Legaldefinition in § 506 Abs. 3 BGB).

Bei Teilzahlungsgeschäften gelten einige Schutzvorschriften zugunsten des Verbrauchers, nämlich die in § 507 BGB und § 508 BGB genannten Vorschriften.

Die genannten Schutzvorschriften gelten aber dann nicht, wenn ein Ausnahmefall nach § 506 Abs. 4 BGB in Verbindung mit § 491 Abs. 2 und 3 BGB vorliegt, etwa wenn der Nettodarlehensbetrag weniger als 200 Euro beträgt.

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.