Teju Cole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teju Cole

Teju Cole (* 27. Juni 1975 in den USA als Obayemi Babajide Adetokunbo Onafuwa[1]) ist ein nigerianisch-amerikanischer Schriftsteller, Fotograf und Kunsthistoriker.

Leben[Bearbeiten]

Teju Cole wurde in den Vereinigten Staaten von Amerika als Sohn nigerianischer Eltern geboren, wuchs jedoch in Lagos/Nigeria auf. Mit siebzehn Jahren kehrte er in die USA zurück. Er studierte Kunstgeschichte und Medizin am Kalamazoo College in Kalamazoo/Michigan (B.A.), an der School of Oriental and African Studies in London (M.A.) und an der New Yorker Columbia University (M.Phil.; Ph.D. Candidate).[2] Er ist ständiger Mitarbeiter der New York Times, des südafrikanischen Kulturmagazins Chimurenga, des New Yorker, des Transition Magazins, des amerikanischen Tin House-Magazins und des englischsprachigen Literaturmagazins A Public Space. Er lebt in Brooklyn und lehrt seit 2011 als Distinguished Writer in Residence am New Yorker Bard College. Von Juni bis November 2014 weilte er als Writer in Residence des Literaturhauses Zürich und der Stiftung PWG in Zürich.[3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Teju Cole – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Teju Cole auf den Seiten der Zaccheus Onumba Dibiaezue Memorial Libraries
  2. Tejus akademische Biografie bei der Bard Faculty
  3. Webauftritt Writers in Residence Zürich
  4. Teju Cole - Konzentrierte Prosamontage über Afrika, Rezension von Martin Zähringer im Deutschlandfunk vom 19. März 2015
  5. Ich habe mich davongestohlen in FAZ vom 4. Februar 2015, Seite 10
  6. Rezension in der FAS vom 1. Februar 2015, S. 33: Bang, bang, bang!
  7. Homepage der New York Society Library
  8. Time-Liste vom 7. Dez. 2011
  9. Preisträgerliste des Family Foundation Award