Tele München Gruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tele München Fernseh GmbH + Co.
Produktionsgesellschaft
Logo
Rechtsform GmbH & Co.
Gründung 27. April 1970
Sitz München

Leitung

Mitarbeiter 31 (2006)[1]
Umsatz 286 Mio. EUR (2011) [2]
Gewinn 41 Mio. EUR (2011)[2]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Gewinn
Bilanzsumme 365 Mio. EUR (31. Dezember 2011)[2]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Bilanzsumme
Branche Medienunternehmen
Produkte Vertrieb, ProduktionVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.tmg.de
Sitz der TMG in München

Die Tele München Gruppe (TMG) ist ein Medienunternehmen mit Sitz in München.

Die Aktivitäten der Tele München Gruppe umfassen unter anderem den Lizenzhandel, das Halten von Fernseh- und Radiosenderbeteiligungen, die Kino-, Video-, TV-Distribution sowie die Fernseh- und Filmproduktion. Sie besitzt außerdem eine der größten Filmbibliotheken Europas.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Tele München GmbH wurde am 27. April 1970 vom Autor und Produzenten Walter Ulbrich gegründet und 1977 von Herbert Kloiber und seinem Geschäftspartner Fritz Buttenstedt gekauft. 1980 wurde der Concorde Filmverleih gegründet und ein Jahr später, im Jahr 1981, erwarb das Unternehmen zusammen mit dem Kinobetreiber Hans-Joachim Flebbe Kinos in Hamburg, Berlin und Braunschweig.

1985 wurde Tele München Gesellschafterin bei Sat.1, aber beendete ihr Engagement bereits ein Jahr später wieder, um den Fernsehsender Musicbox zu starten. Im selben Jahr übernahm Tele München den Münchner Privatradio-Sender Radio Xanadu, welcher später in Radio Energy umbenannt wurde.

Im Jahr 1987 erwarb Silvio Berlusconis Firma Fininvest 50 Prozent an Musicbox, wodurch die Grundlage für den Sender Tele 5 geschaffen wurde. 1988 beteiligten sich der Axel Springer Verlag und CLT an der Tele München Unternehmensgruppe, von der 1989 50 Prozent an Capital Cities/ABC verkauft wurden.

1991 verkaufte Tele München seine Tele-5-Beteiligung an den Axel Springer Verlag und gründete nur ein Jahr später, 1992, zusammen mit CLT, Bertelsmann und dem Heinrich Bauer Verlag den Fernsehsender RTL II. 1995 wurde dann der Fernsehsender tm3 von Tele München (TMG) und dem Heinrich Bauer Verlag aus der Taufe gehoben.

Im Jahr 1996 erwarb Herbert Kloiber die Anteile an Tele München von Capital Cities/ABC zurück und übernahm die Anteile des Heinrich Bauer Verlags an tm3. 1997 beteiligte TMG sich am ungarischen Privatsender TV2.

1998 übernahm Rupert Murdochs Firma News Corporation 66 Prozent an tm3 und zwei Jahre später, im Jahr 2000, übernahm die News Corporation den Sender komplett.

Am 28. April 2002 wurde der Sender Tele 5 durch die Tele München Gruppe neu gestartet.

Beteiligungen[Bearbeiten]

Vertrieb[Bearbeiten]

Fernsehen und Radio[Bearbeiten]

Produktion[Bearbeiten]

Weitere Beteiligungen[Bearbeiten]

Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzung[Bearbeiten]

Die Tele München Fernseh GmbH lässt seit einiger Zeit Urheberrechtsverstöße in Tauschbörsen (peer-to-peer Netzwerken) wie emule oder BitTorrent durch die Anwaltskanzlei Waldorf Frommer (München) verfolgen. Die Abmahnungen werden in nahezu gleichem Wortlaut an eine große Anzahl von Inhabern von Internetanschlüssen verschickt, nachdem deren Daten nach Beschluss gem. § 101 Abs. 9 UrhG vom jeweiligen Provider eingefordert wurden. Die Schreiben zielen darauf ab, dass die Empfänger der Abmahnung eine Unterlassungserklärung abgeben, sowie die Kosten der urheberrechtlichen Abmahnung wie auch einen pauschalisierten Schadensersatz tragen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Elektronischer Bundesanzeiger, 24. April 2008, Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006
  2. a b c Tele-München Fernseh-GmbH & Co. Produktionsgesellschaft: Konzernabschluss zum 31. Dezember 2011

Weblinks[Bearbeiten]