Telecity Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Telecity Group plc (vormals TelecityRedbus und davor Telecity), (LSE:TCY), ist ein europäischer Anbieter von netzwerk- und providerunabhängigen Rechen- und Colocation-Zentren. Das Unternehmen ist an der London Stock Exchange notiert und wird in den FTSE 250, techMARK und FTSE4Good Indices geführt.

Unternehmensentwicklung[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1998 von Mike Kelly gegründet, der an der Universität Manchester tätig war. Zu diesem Zeitpunkt investierte die 3i Group 24 Millionen Pfund in das Unternehmen. Im Jahr 2000 wurde das Unternehmen erstmals an der London Stock Exchange notiert. Es folgten 2005 die Akquisition des Wettbewerbers Redbus Interhouse sowie des Europageschäfts der US-basierten Globix Corporation im Jahr 2006. Von der 3i Group und Oak Hill wurde das Unternehmen 2005 zunächst privatisiert und 2007 in einer neuen Emission wieder an der London Stock Exchange notiert.

Geschäftstätigkeit[Bearbeiten]

Das Unternehmen betreibt insgesamt 23 Rechenzentren in Europa: vier in Amsterdam, zwei in Frankfurt/Main, acht in London, eins in Manchester, zwei in Mailand, eins in Dublin, drei in Paris und zwei in Stockholm. In Frankfurt stehen in der Lyoner Straße und der Gutleutstraße insgesamt 78.300 m² Kundenstellfläche zur Verfügung.

Zu den Wettbewerbern von TelecityGroup bei europäischen Rechenzentrumsservices gehören Interxion und Equinix.

Umwelt[Bearbeiten]

Da Rechenzentren einen erheblichen Energieverbrauch haben, wächst der Druck auf die Betreiber, ökologische Verantwortung zu übernehmen. Aus diesem Grund hat sich TelecityGroup frühzeitig dem EU Code of Conduct für Rechenzentren angeschlossen[1]. Die freiwillige Selbstverpflichtung wurde im Dezember 2008 gestartet und soll unter den Inhabern und Betreibern von Rechenzentren die Einführung von Best Practices für Energieeffizienz fördern. TelecityGroup ist zudem Mitglied von The Green Grid.

Stromausfälle[Bearbeiten]

Am 1. und 2. November 2004 führte ein Stromausfall in Frankfurt dazu, dass die Energieversorgung in ganzen Stadtvierteln sowie am Frankfurter Flughafen für elf Minuten zusammenbrach. Während des gesamten Zeitraums von rund 10 Stunden konnte Redbus Interhouse Frankfurt, jetzt TelecityGroup Germany GmbH, den Stromausfall vollständig kompensieren.

Internet Exchanges[Bearbeiten]

Internet-Knoten: An vielen Standorten der TelecityGgroup in London sind LINX-Anbindungen verfügbar, ebenso wie Switches von LONAP, LIPEX und Redbus Internet Exchange. Das Unternehmen hostet die AMS-IX in Amsterdam, DE-CIX in Frankfurt und Netnod im zukünftigen Stockholm 2 Rechenzentrum. TelecityGroup ist Förderer der Euro-IX, der Vereinigung der europäischen Internet Exchanges, sowie außerordentliches Mitglied der Internet Watch Foundation.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://iet.jrc.ec.europa.eu/energyefficiency/ict-codes-conduct/data-centres-energy-efficiency

Weblinks[Bearbeiten]