Telefonmarke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Telefonmarke aus Kasachstan
Israelische Telefonmarke, die bis in die späten 1980er Jahre in Gebrauch war

Telefonmarken waren einst weit verbreitete Münzersatzmarken, die der Benutzung privater oder öffentlicher Fernsprecher dienten, bevor sie durch Telefonkarten abgelöst wurden. Diese Marken waren in vielen Ländern Europas, Nord- und Südamerikas, sowie in Israel, Japan und einigen anderen asiatischen Ländern in Gebrauch. Bis ins 21. Jahrhundert wurden sie unter anderem noch in der Türkei und Ecuador[1] benutzt.

Begriff[Bearbeiten]

In Deutschland ist die amtliche Bezeichnung „Fernsprechwertmarke“. Umgangssprachlich hat bzw. hatte sich die Bezeichnung Telefonmünze eingebürgert. Unter Sammlern wird oft der Begriff Telefonmarke verwendet (allerdings bezeichnet er in der Numismatik und der Philatelie jeweils andere Gegenstände). In anderen Regionen sind folgende Bezeichnungen üblich:

  1. Im englischen Sprachraum: telephone token
  2. Im italienischen Sprachraum: gettone telefonico
  3. Im spanischen Sprachraum: ficha de teléfono
  4. Im russischen Sprachraum: Jeton

Früheste Telefonmarken[Bearbeiten]

In größerem Umfang wurden Telefonmarken zuerst in Chicago benutzt, wo öffentliche Fernsprecher nur diese Marken akzeptierten. Andere Städte der USA folgten. In den USA wurden Telefonmarken 1944 aus dem Verkehr gezogen und eingeschmolzen, um unter anderem Patronenhülsen zu fertigen. Die älteste bekannte Telefonmarke stammt aus dem Jahr 1885 und wurde von der Telefongesellschaft PAN in Saint Louis, Missouri eingeführt.[2]

Haupttypen von Telefonmarken[Bearbeiten]

Man kann Telefonmarken drei Gruppen zuordnen, je nach ihrem Verwendungszweck bzw. -bereich:

  1. Die häufigsten Marken werden von Telefongesellschaften oder deren Agenten für jedermann zur Benutzung öffentlicher Telefone verkauft.
  2. Seltenere Marken werden von Telefongesellschaften für den internen Gebrauch, meist als Testmarken, hergestellt.
  3. Marken mit begrenztem Benutzungsbereich, die von Einrichtungen wie Hotels und Krankenhäusern zur Benutzung der dort befindlichen Telefone verkauft werden.

Verbreitung[Bearbeiten]

Der Gebrauch von Telefonmarken verbreitete sich weltweit, da sie vor allem in Ländern mit inflationären Währungen den Vorteil hatten, dass man den Verkaufspreis der Marken umgehend den neuesten Gebühren anpassen konnte. Die größte Anzahl von verschiedenen Telefonmarken war in Brasilien in Gebrauch.[3]

In manchen Ländern wurden sie auch als Kleingeldersatz benutzt, wie z.B. in Italien, wo die Gettoni Telefonico oft als Trinkgeld für kleinere Rechnungen in Gaststätten dienten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Groenendijk, Henk A.: A Catalog of Telephone and Telegraph Tokens of the World. Leiden 1989.
  • Targonsky, Paul: A Catalogue of Telephone Tokens of the World. Published by the author. Meriden, Conn., 1968

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bertsch, Wolfgang: „The Telephone Tokens of Ecuador“. Journal of the Token and Medal Society, vol. 37, no. 4, August 1997, p. 129-131 and 142.
  2. Batro, Christopher: „Telephone Tokens: The Forerunner of the Telephone Card“. Numismatic Review, January 1995
  3. Hélion de Mello e Oliveira: Fichas Telefonicas Brasileiras. Brazilian Telephone Tokens. Campinas 1999.

Weblinks[Bearbeiten]