Telegrafendenkmal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Hamidiye-Säule
(Damaskus am 29. Januar 2006)

Das Telegrafendenkmal befindet sich am Marjeh-Platz (‏ساحة المرجة‎) in Damaskus und war ein historisches Zentrum der Stadt während des Osmanischen Reiches.

Das Denkmal[Bearbeiten]

Das Denkmal besteht aus einem steinernen Sockel, auf dem eine Metallsäule ruht, die einen Telegrafenmasten symbolisiert. Um die Säule herum verlaufen symbolische Telegrafenleitungen und Isolatoren. Auf der Spitze der Säule befindet sich ein Modell der Hamidiye-Moschee, die sich in İstanbul befindet.

Die Säule hat die Inschrift: „Emiril mü'minin Halifei Resuul-ü Rabbi'l Alemin Şevketli Mehabetli Sultan ibn Sultan Sultanu'l Gazi Abdülhamid Han-ı Sani Efendimiz Hazretlerinin Hicaz Hattı Mübarekesine temdidini emir ferman buyurdukları telgraf hattının hatıra-ı fahiresidir.“

Dies ist das ruhmreiche Denkmal über die Verlängerung der gesegneten Telegraphenlinie in den Hidschas, die durch Erlass des Befehlshabers der Gläubigen und Stellvertreters des Gesandten des Herrn der Welten (d.i. Mohammed), seiner Durchlaucht und Majestät des Sultans, Sohn des Sultans, Sultan der Glaubenskämpfer, Abdulhamid, unser edler Herr und ruhmreicher Khan befohlen wurde.

Baugeschichte[Bearbeiten]

Sultan Abdülhamid II. ließ die Säule zur Erinnerung an die Fertigstellung der Hedschasbahn sowie der ersten Telegrafenleitung im Heiligen Land von Damaskus nach Medina errichten.

33.51277777777836.298055555556Koordinaten: 33° 30′ 46″ N, 36° 17′ 53″ O