Telekom Dome

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Telekom Dome
Logo-telekom-dome.gif
Telekom Dome 2014.jpg
Daten
Ort Basketsring 1, Bonn, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Koordinaten 50° 42′ 21,7″ N, 7° 3′ 35,3″ O50.7060367.059808Koordinaten: 50° 42′ 21,7″ N, 7° 3′ 35,3″ O
Eigentümer BonBas GmbH
Betreiber BonBas GmbH
Baubeginn 12. Februar 2007
Eröffnung 11. Juni 2008
Kosten 16,8 Millionen Euro
Architekt Jan van Dorp Architektur, Bonn
Kapazität 6.000 (Basketball)
Verein(e)

Telekom Baskets Bonn (BBL, seit 2008)

Der Telekom Dome ist eine Basketballhalle im Bonner Ortsteil Duisdorf (Stadtbezirk Hardtberg). Sie liegt am Basketsring 1, zwischen dem Konrad-Adenauer-Damm, der Bundesautobahn 565, der Straße „Auf dem Kirchbüchel“ und der Julius-Leber-Straße.

Das Hallengelände hat eine Gesamtfläche von 22.700 m², auf der sich eine Veranstaltungshalle für 6.000 Zuschauer,[1] eine dreiteilbare Trainingshalle und ein Fitnessstudio, die Baskets-Sportfabrik, befinden. Es dient dem Verein als Spielstätte und universelles Trainingszentrum für die Bundesligamannschaft und die zahlreichen Nachwuchsmannschaften der Telekom Baskets Bonn und ersetzte damit die Hardtberghalle.

Der Bau hat ca. 16,8 Millionen € gekostet und wurde von den Telekom Baskets, Sponsoren und der Stadt Bonn (Baukostenzuschuss + Grundstück) finanziert. Jedoch sind die Telekom Baskets bzw. deren wirtschaftlicher Träger, die BonBas GmbH, der Besitzer des Grundstücks und der Alleinbetreiber. Die Baskets sind dadurch die erste Mannschaft im deutschen Profibasketball geworden, die eine eigene selbstgebaute Halle besitzen.

Am 11. Juni 2008 wurde sie beim zweiten Playoff-Finalspiel Telekom Baskets Bonn gegen Alba Berlin eröffnet.

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Telekom Dome – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Telekom Baskets informieren über ihr Hallenprojekt