Telldenkmal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Figurengruppe in Altdorf aufgenommen 2004
Telldenkmal in Küssnacht am Rigi

Das Telldenkmal ist ein Denkmal für den Schweizer Nationalhelden Wilhelm Tell.

Telldenkmal in Altdorf[Bearbeiten]

Das wohl bekannteste Telldenkmal steht auf dem Rathausplatz von Altdorf, Kanton Uri, Schweiz. Die Bronzestatue von Richard Kissling wurde 28. August 1895 am Fusse eines alten Turms eingeweiht. Sie zeigt den schweizerischen Nationalhelden mit geschulterter Armbrust begleitet von seinem Sohn Walter. Auf dem Sockel steht das traditionelle Datum des Rütlischwurs, 1307. Das Hintergrundbild auf dem Turm stammt vom Kunstmaler Hans Sandreuter.

Hinter den zwei Statuen ist auf einer grossen Bronzeplatte folgende Inschrift angebracht:
Erzæhlen Wird Man Von Dem Schützen Tell
So Lang Die Berge Steh'n Auf Ihrem Grunde.

Für die Erstellung der Statue wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben, an dem Kissling als Sieger hervorging. Er durfte die Statue ausführen, musste sie aber nach den Wünschen der Auftraggeber überarbeiten. Der zweite Preis ging an Robert Dorer, der dritte an Raimondo Pereda, der vierte an Gustav Siber.

Figur von Walther Tell am Haus der Schweiz[Bearbeiten]

Am Haus der Schweiz in Berlin wurde eine Figur von Walther Tell angebracht. Ursprünglich sollte an dem Bau 1936 fertiggestellten Bau eine Figur von Wilhelm Tell installiert werden. Die zuständigen Verwaltungsbehörden im Dritten Reich hatten aber eine Darstellung des Freiheitskämpfers untersagt, so dass als Kompromiss eine Figur von Wilhelm Tells Sohn, Walther Tell installiert wurde.

Weitere Denkmale[Bearbeiten]

Neben dem Altdorfer Denkmal gibt es eine Vielzahl weiterer Telldenkmale[1]:

Bestehende Denkmäler[Bearbeiten]

Brunnenfiguren[Bearbeiten]

  • Tellbrunnen in Schaffhausen von 1522
  • Tellstatue von Joseph Benedikt Curiger, 1786–1860 als Brunnenfigur in Altdorf, seit 1891 Brunnenfigur in Bürglen
  • Tellbrunnen von Hugo Siegwart, errichtet 1911/12 in Luzern

Abgegangene Denkmäler[Bearbeiten]

  • Obelisk auf der Altstadtinsel bei Meggen, errichtet 1783, 1796 durch einen Blitzeinschlag zerstört
  • Telldenkmal von Friedrich Schäferle (1709–1786), errichtet 1780 auf dem Lindenhof in Zürich, 1800 zerstört[2]
  • Gips-Tell von Hans Konrad Siegfried, errichtet 1859 über dem Eingangstor für das Eidgenössische Freischiessen in Zürich, ab 1860 in Altdorf beim Kirchplatz, 1895 zerstört
  • Gipsmodell der Statue von Kissling, bis 1976 im Lichthof des Hauptgebäudes der ETH Zürich, anschliessend in einem Lager des Landesmuseums

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Karl Iten: «Aber den rechten Wilhelm haben wir …» Die Geschichte des Altdorfer Telldenkmals. Verlag Gisler, Altdorf 1995, ISBN 3-9520570-6-1.
  2. Wilhelm Tell auf dem Lindenhof (Lehrmittelverlag Zürich) (PDF)

46.8818055555568.6438888888889Koordinaten: 46° 52′ 55″ N, 8° 38′ 38″ O; CH1903: 691866 / 193003