Templon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum französischen Galeristen und Kunsthändler siehe Daniel Templon.
Rekonstruktionsversuch der Kirche St. Peter und Paul in Gerasa (1907)

Templon (τέμπλον) bezeichnet die Abschrankung des Naos vom Allerheiligsten, dem Bereich des Altarraums, vor allem in orthodoxen Kirchen. Aus dieser Schrankenanlage mit Säulen und Architrav entwickelt sich die Ikonostase.

Literatur[Bearbeiten]

  • Cyril Mango: On the history of the templon and the martyrion of St. Artemios at Constantinople. In: Zograf 10 (1979) 40-53.
  • Urs Peschlow: Zum Templon in Konstantinopel. In: Αρμος. Τιμητικός τόμος στον καθηγητή N. K. Μουτσόπουλο για τα 25 χρόνια πνευματικής του προσφοράς στο πανεπιστήμιο. Thessaloniki 1990. S. 1449–1475.
  • Neslihan Asutay-Fleissig: Templonanlagen in den Höhlenkirchen Kappadokiens. Frankfurt a. M. u.a. 1996.
  • Hans Georg Thümmel: Templon und Ikonostas. In: Logos im Dialogos. Gedenkschrift für Hermann Goltz. Berlin 2011, 309-321.