The Temptations

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Temptations)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
The Temptations (1991)

The Temptations sind eine amerikanische Musikgruppe.

Gegründet wurden die Temptations 1960 in Detroit (Michigan) als Vokalquintett. Im Lauf der 1960er Jahre wurde die Gruppe eine erfolgreiche Soulformation.

Geschichte[Bearbeiten]

Zu den Gründungsmitgliedern gehörten:

  • Paul Williams (Tenor), (* 2. Juli 1939, † 17. August 1973) (1960–1971)
  • Otis Williams (eigentl. Otis Miles) (Tenor), (* 30. Oktober 1939 in Texarkana, Texas (1960 bis heute)
  • Elbridge „Al“ Bryant (Tenor), (* 28. September 1939, † 26. Oktober 1975) (1960–1963)
  • Eddie Kendricks (Leadtenor/Falsett), (* 17. Dezember 1939, † 5. Oktober 1992) (1960–1971 und 1982)
  • Melvin Franklin (eigentlich David English) (Bass), * 12. Oktober 1942, † 23. Februar 1994) (1960–1994)

Ende 1963 wurde Elbridge Bryant aus der Gruppe geworfen und durch David Ruffin ersetzt. Unter dem Produzenten Smokey Robinson gelangen den Temptations die ersten Hits (My Girl, 1965, You’re My Everything, 1967). 1968 kam für Ruffin Dennis Edwards, und der Produzent Norman Whitfield veränderte zeitgemäß den Sound vom eingängigen Black-Pop zur Mischung aus psychedelisch geprägtem Soul-Rock mit Funkelementen und sozialkritisch inspirierten Texten. Mit I Can’t Get Next To You (1970), Just My Imagination (1971) und Papa Was a Rollin’ Stone (1972) landeten die Temptations viel beachtete Hits und erreichten den Gipfel ihrer Popularität.

Mitte der 1960er Jahre ließ Berry Gordy, der Gründer von Motown Records, seine größten Stars ihre Hits in verschiedenen Sprachen für den europäischen Markt nochmal aufnehmen. So gibt es Lieder auf deutsch, spanisch, französisch und italienisch. Von den Temptations kam 1965 die Single Mein Girl (My Girl) mit der Rückseite Blue Bird auf deutsch heraus, auf italienisch hieß My Girl Solamente Lei.[1][2]

The Temptations am Gurtenfestival 2000 (Bern/Schweiz)

Paul Williams nahm sich 1973 das Leben. In der Folgezeit löste sich die Band langsam auf. Eddie Kendricks gelangen noch einige bescheidene Soloerfolge. Nach mehreren Wiedervereinigungen führte zunächst Dennis Edwards die Temptations seit den 1980er Jahren als Showband weiter.

Das Gründungsmitglied Otis Williams hat zusammen mit Patricia Romanowski im Jahre 1988 die Story der Temptations verfasst und als Buch herausgegeben.

1999 wurden die Temptations in die Vocal Group Hall of Fame aufgenommen.

Die Gruppe unter Leitung von Otis Williams in der Besetzung mit Ron Tyson, Terry Weeks, Walter „Joe“ Herndon und Bruce Williamson gab noch Ende 2007 im Rahmen einer Europatournee sechs Konzerte in Deutschland, bei denen sie gemeinsam mit den Four Tops auftrat.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Papa Was a Rollin’ Stone
  DE 11 25.12.1972 (15 Wo.)
Masterpiece
  DE 21 23.04.1973 ( 9 Wo.)
My Girl
  DE 66 09.03.1992 ( 8 Wo.)
Just My Imagination (Running Away With Me)
  US 1 03.04.1971 ( 2 Wo.)

Alben

Fast alle Alben bis 1976 wurden auf dem Gordy-Label veröffentlicht, außer den Supremes/Temptations-Kollaborativ-Alben, welche auf dem Motown-Label erschienen und dem Album Masterpiece, das auf Tamla Motown erschien.

  • Meet the Temptations (20. März 1964)
  • The Temptations Sing Smokey (22. März 1965)
  • The Temptin’ Temptations (1. November 1965)
  • Gettin’ Ready (15. Juni 1966)
  • Temptations Live! (6. März 1967)
  • With A Lot O'Soul (17. Juli 1967)
  • The Temptations In A Mellow Mood (27. November 1967)
  • The Temptations Wish It Would Rain (29. April 1968)
  • Diana Ross & the Supremes Join the Temptations (8. November 1968) (Mit Diana Ross & the Supremes)
  • TCB (2. Dezember 1968) (Mit Diana Ross & The Supremes)
  • Live At The Copa (9. Dezember 1968)
  • Cloud Nine (17. Februar 1969)
  • The Temptations Show (10. Juli 1969)
  • Together (23. September 1969) (Mit Diana Ross & The Supremes)
  • Puzzle People (23. September 1969)
  • On Broadway (7. November 1969) (Mit Diana Ross & The Supremes)
  • Psychedelic Shack (6. März 1970)
  • Live At London’s Talk Of The Town (24. Juli 1970)
  • The Temptations Christmas Card (30. Oktober 1970)
  • Sky’s The Limit (22. April 1971)
  • Solid Rock (11. Januar 1972)
  • All Directions (27. Juli 1972) (Erstpressung der berühmten 12 Minuten-Version von Papa Was a Rollin’ Stone)
  • Masterpiece (21. Februar 1973)
  • 1990 (7. Dezember 1973)
  • A Song For You (16. Januar 1975)
  • House Party (4. November 1975)
  • Wings Of Love (10. März 1976)
  • The Temptations Do The Temptations (16. August 1976)

Alben die beim Atlantic-Label erschienen

  • Hear To Tempt You (10. November 1977)
  • Bare Back (20. September 1978)

Alben, nachdem die Temptations zum Motown und Gordy-Label zurückgekehrt sind

  • Power (18. April 1980)
  • Give Love At Christmas (14. August 1980)
  • The Temptations (7. August 1981)
  • Reunuion (7. April 1982) (kurze Wiedervereinigung mit David Ruffin und Eddie Kendricks)
  • Surface Thrills (18. Februar 1983)
  • Back To Basics (6. Oktober 1983)
  • Truly For You (15. Oktober 1984)
  • Touch Me (12. November 1985)
  • To Be Continued (17. Juni 1986)

Alben, nachdem das Gordy-Label in das Haupt-Motown-Label eingefügt wurde

  • Together Again (11. September 1987)
  • Special (16. August 1989)
  • Milestone (19. November 1991)
  • For Lovers Only (26. September 1995)
  • Phoenix Rising (18. August 1998)
  • Ear-resistable (16. Mai 2000)
  • Awesome (20. November 2001)
  • Legacy (8. Juni 2004)

Alben, nach dem die Temptations zum New Door-Label gewechselt sind

  • Reflections (17. Februar 2006)
  • Back To Front (23. Oktober 2007)

Bei Hip-O Records erschienen

  • Still Here (4. Mai 2010)

Singles auf Tamla Motown (UK)

  • TMG504 It’s Growing / What Love Has Joined Together 7"
  • TMG526 Since I Lost My Baby / You’ve Got to Earn It 7"
  • TMG541 My Baby / Don’t Look Back 7"
  • TMG557 Get Ready / Fading Away 7"
  • TMG565 Ain’t Too Proud to Beg / You’ll Lose a Precious Love 7"
  • TMG578 Beauty is Only Skin Deep / You’re Not an Ordinary Girl 7"
  • TMG587 (I Know) I’m Losing You / Little Miss Sweetness 7"
  • TMG610 All I Need / Sorry is a Sorry Word 7"
  • TMG620 You’re My Everything / I’ve Been Good to You 7"
  • TMG633 (Loneliness Made Me Realise) It’s You That I Need / I Want a Love I Can See 7"
  • TMG641 I Wish It Would Rain / I Truly Truly Believe 7"
  • TMG658 I Could Never Love Another (After Loving You) / Gonna Give Her All the Love I’ve Got 7"
  • TMG671 Why Did You Leave Me Darling / How Can I Forget 7"
  • TMG685 I’m Gonna Make You Love Me / A Place in the Sun 7" (mit Diana Ross & The Supremes)
  • TMG688 Get Ready / My Girl 7"
  • TMG699 Ain’t Too Proud to Beg / Fading Away 7"
  • TMG707 Cloud Nine / Why Did She Have to Leave Me (Why Did She Have to Go) 7"
  • TMG709 I Second That Emotion / The Way You Do the Things You Do 7" (mit Diana Ross & The Supremes)
  • TMG716 Runaway Child Running Wild / I Need Your Lovin' 7"
  • TMG722 I Can’t Get Next to You / Running Away (Ain't Gonna Help You) 7"
  • TMG730 Why (Must We Fall in Love) / Uptight (Everything’s Alright) 7" (mit Diana Ross & The Supremes)
  • TMG741 Psychedelic Shack / That’s the Way Love Is 7"
  • TMG749 Ball of Confusion (That’s What the World is Today) / It’s Summer 7"
  • TMG773 Just My Imagination (Running Away With Me) / You Make Your Own Heaven and Hell Right Here on Earth 7"
  • TMG783 It’s Summer / Unite the World (Ungena Za Ulimwengu) 7"
  • TMG800 Superstar (Remember How You Got Where You Are) / Gonna Keep on Tryin' Till I Win Your Love 7"
  • TMG808 Take a Look Around / Smooth Sailing From Now On 7"
  • TMG832 Smiling Faces Sometimes / Mother Nature 7"
  • TMG839 Papa was a Rollin’ Stone (Vocal) / Papa was a Rollinv Stone (Instrumental) 7"
  • TMG854 Masterpiece (Vocal) / Masterpiece (Instrumental) 7"
  • TMG866 Law of the Land / Funky Music Sho Nuff Turns Me On 7"
  • TMG887 I Need You / Hey Girl (I Like Your Style) 7"
  • TMG931 Happy People / Happy People (Instrumental) 7"
  • TMG948 Memories / Ain’t No Justice 7"
  • TMG967 Ball of Confusion (That’s What the World is Today) / Take a Look Around 7"
  • TMG982 Cloud Nine / Psychedelic Shack 7"
  • TMG990 Law of the Land / Beauty is Only Skin Deep 7"
  • TMG991 I’m Gonna Make You Love Me / I Second That Emotion 7" (mit Diana Ross & The Supremes)
  • TMG997 Ball of Confusion (That’s What the World is Today) / Ain't Too Proud to Beg 7"
  • TMG1043 Just My Imagination (Running Away With Me) / Get Ready 7"
  • TMG1045 I’m Gonna Make You Love Me / I Heard It Through the Grapevine 7" (mit Diana Ross & The Supremes)[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Otis Williams, Patricia Romanowski, Patricia Romanowski Bashe: Temptations. ISBN 0-399-13313-5
  • Jay Warner: The Billboard Book Of American Singing Groups. A History 1940-1990. Billboard Books, New York City 1992, S. 461–465

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: The Temptations – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Doppel-CD: Motown around the world: the classic singles
  2. 3 CD-Box The Temptations 50th Anniversary: The Singles Collection 1961-1971 (Motown 2011)
  3. Vinylnet Record Label Discographies