Teng Yi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Teng Yi (* 1964[1]) ist ein chinesischer Tischtennisspieler, der in den 1980er Jahren vier Titel bei der Asienmeisterschaft gewann, Mannschaftsweltmeister wurde und beim World Cup siegte.

Werdegang[Bearbeiten]

Von 1985 bis 1989 nahm Teng Yi an vier Weltmeisterschaften teil. Dabei holte er mit der chinesischen Mannschaft 1987 Gold und 1989 Silber. 1989 stand er zudem mit Hui Jun im Halbfinale des Doppelwettbewerbs. 1984 und 1986 war er bei Asienmeisterschaften vertreten. Beide Male holte er mit der Mannschaft und im Doppel (1984 mit Xie Saike, 1986 mit Hui Jun) den Titel. 1986 erreichte er zudem im Einzel das Endspiel, das er gegen Jiang Jialiang verlor. Bei den Asienspielen wurde er 1986 im Doppel mit Hui Jun und im Mixed mit Dai Lili Erster. 1987 gewann er den World Cup in Macao (China).

In der ITTF-Weltrangliste belegte Teng Yi Ende 1986 Platz Drei.[2]

1989 wechselte Teng Yi zum schwedischen Verein Söderhamns SF.[3] 2000 wurde er vom TTC Jülich als Trainer verpflichtet.[4]

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten]

[5]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
CHN  Asienmeisterschaft ATTU  1986  Shenzhen  CHN   Silber  Gold  Halbfinale  1
CHN  Asienmeisterschaft ATTU  1984  Islamabad  PAK     Gold    1
CHN  Asian Cup  1987  Seoul  KOR   1      
CHN  Asian Cup  1985  Singapur  SIN   3      
CHN  Asienspiele  1986  Seoul  KOR     Gold  Gold  2
CHN  Weltmeisterschaft  1989  Dortmund  FRG   letzte 64  Halbfinale  Viertelfinale  2
CHN  Weltmeisterschaft  1987  New Delhi  IND   Halbfinale  letzte 32  letzte 16  1
CHN  Weltmeisterschaft  1985  Göteborg  SWE   Halbfinale  letzte 16  Viertelfinale   
CHN  World Cup  1987  Macao  CHN   Gold       

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.docstoc.com/docs/86713360/CHINESE-LEGENDS-71-95---Telfort# (abgerufen am 24. August 2011)
  2. Weltranglisten 1947 bis 2001 (Excel; 171 kB) (abgerufen am 25. August 2011)
  3. Zeitschrift DTS, 1989/11 S.42
  4. Zeitschrift DTS, 2000/3 S.9
  5. ITTF-Statistik (abgerufen am 15. September 2011)