Tenna GR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GR ist das Kürzel für den Kanton Graubünden in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Tennaf zu vermeiden.
Tenna
Wappen von Tenna
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Bezirk: Surselvaw
Kreis: Safien
Gemeinde: Safientali2
Postleitzahl: 7106
Koordinaten: 745255 / 17918846.7480529.3397211654Koordinaten: 46° 44′ 53″ N, 9° 20′ 23″ O; CH1903: 745255 / 179188
Höhe: 1'654 m ü. M.
Fläche: 11.27 km²
Einwohner: 114 (31. Dezember 2013)
Einwohnerdichte: 10 Einw. pro km²
Website: www.tenna.ch
Tenna GR

Tenna GR

Karte
Tenna GR (Schweiz)
Tenna GR
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 2013

Tenna (im einheimischen Dialekt: [ˈtɛnːə] oder [ˈtɛnæ])[1] war bis am 31. Dezember 2012 eine politische Gemeinde im Kreis Safien des Bezirks Surselva im Schweizer Kanton Graubünden. Sie liegt auf einem Hochplateau im Safiental auf 1654 m über Meer. Am 1. Januar 2013 fusionierte sie mit den Gemeinden Valendas, Versam und Safien zur neuen Gemeinde Safiental.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: In Rot der silberne (weisse) Heilige Valentin von Rätien (?) im bischöflichen Ornat

Die Figur des Heiligen entstammt den Gemeindesiegeln, wo sie auch als thronende Figur dargestellt wurde.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die ca. 110 in Tenna wohnhaften Menschen sind meist Bergbauern. Sie bewirtschaften Land im ganzen Tal.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Dorf Tenna wurde wahrscheinlich von aus dem Wallis eingewanderten Walsern gegründet, damals allerdings noch etwas höher am Hang. Das alte Dorf lag dort, wo heute das «Tenner Kreuz» steht. Das Gebiet der heutigen Streusiedlung Tenna wurde durch Rodungen erst später bewohnbar gemacht.

Der Name Tenna ist 1398 in den Formen Thena[2], Thäna, Thenna.[1] Er wird mit dem Worte Tenn(e) ‹geschlossner Platz zur Lagerung von Geräten, Heu &c.› in Verbindung gebracht. Da Tenna bzw. Tenno der Name weiterer Ortschaften im Trentino und im Piemont ist, könnte er vielleicht auch auf eine ältere Sprachschicht zurückgehen, allerdings bleibt eine so frühe Besiedlung noch zu erweisen.[1], [2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die gotische reformierte Kirche stammt aus dem Jahr 1408; das Dach gemäss einer Inschrift an der Decke aus dem Jahr 1504. Die Kirche enthält spätgotische Wandmalereien aus dem Anfang des 15. Jahrhunderts.

In Tenna wurde im November 2011 der weltweit erste Solarskilift errichtet. Der 450 Meter lange Schlepplift ist mit 82 Solarwings ausgestattet. Die Wings mit je drei Panels sind an Tragseilen einige Meter über dem Lift befestigt. Sie liefern eine Jahresleistung von etwa 90‘000 kWh, wovon für den Skiliftbetrieb rund 25'000 kWh benötigt werden. [3][4]

Sonstiges[Bearbeiten]

2011 war Tenna Schauplatz der Schweizer Fernsehsendung SF bi de Lüt, in mehreren Episoden wurde über das tägliche Leben verschiedener Dorfpersonen sowie den Bau des Solar Skiliftes berichtet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ludmilla Seifert-Uherkovich: Schweizerische Kunstführer GSK, Band 769: Die Kirche von Tenna, Bern 2005, ISBN 3-85782-769-6.
  • Mattli Hunger: Orts- und Flurnamen von Safien und Tenna, 2013, ISBN 978-3-033-03744-1.

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tenna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Andres Kristol, Tenna GR (Hinterrhein) in: Dictionnaire toponymique des communes suisses – Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen – Dizionario toponomastico dei comuni svizzeri (DTS|LSG), Centre de dialectologie, Université de Neuchâtel, Verlag Huber, Frauenfeld/Stuttgart/Wien 2005, ISBN 3-7193-1308-5 und Éditions Payot, Lausanne 2005, ISBN 2-601-03336-3, p. 868.
  2. a b Jürg Simonett: Tenna im Historischen Lexikon der Schweiz, Version vom 24. Juli 2006.
  3. Mit der Sonne nach oben – Eine Schweizer Gemeinde setzt auf Solarskilifte 3sat/Nano vom 18. Januar 2011 | Video
    Pressemitteilung am 30. Juni 2010 auf solarskilift.ch
  4. Erster Solarskilift der Welt, Schweiz aktuell am 1. Dezember 2011
    Sonne verleiht Bündner Skilift Flügel, Tages Anzeiger am 2. Dezember 2011