Tenneco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tenneco Inc.
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN US8803491054
Gründung 1940
Sitz Lake Forest, Illinois, USA
Leitung Gregg M. Sherrill
Mitarbeiter 18.400 (2007)
Umsatz 7,964 Mrd. USD (2013)[1]
Branche Automobilzulieferer
Produkte Stoßdämpfer, Abgasregelsysteme, ElastomereVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website [1]

Tenneco, Inc. ist ein Zulieferunternehmen der Automobilindustrie. Es produziert insbesondere Stoßdämpfungs- und Abgasregelsysteme (unter anderem Katalysatoren, Dieselrußpartikelfilter), sowie Elastomere für Kraftfahrzeuge aller Art. Tenneco operiert sowohl im Erstausrüstungs- als auch im Aftermarket-Geschäft. Beliefert werden praktisch alle großen Fahrzeughersteller.

Der Hauptfirmensitz des multinationalen Konzerns liegt in Lake Forest (Illinois) in der Nähe von Chicago, die Europazentrale in Brüssel, Belgien. Zu Tenneco gehören insgesamt etwa 80 Fabrikationsstandorte in 24 Ländern, angesiedelt vor allem in Nordamerika, Europa, Australien und Asien. Der Standort in Sint-Truiden ist der größte Stoßdämpferproduzent Europas.

Der Umsatz von Tenneco lag 2007 bei 6,2 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen ist weltweit eines der führenden in seinem Geschäftsfeld und in der Fortune 500-Liste der 500 umsatzstärksten US-Unternehmen aufgeführt. Seit 1999 ist Tenneco an der New Yorker Wertpapierbörse notiert (Kürzel: TEN). Das Unternehmen beschäftigt heute rund 26.000 Arbeitnehmer.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen entstand 1943 als Tennessee-Abteilung der Chicago Corporation, ursprünglich für den Bau einer Gaspipeline von Texas nach West Virginia. Der Mutterkonzern Tenneco International Inc. war neben den Geschäftsfeldern Erdgas, Energie, Verpackung und Schiffbau (siehe Newport News Shipbuilding) auch im Sektor Automotive aktiv. Tenneco International war z.B. von 1967 bis 1999 Mehrheits- bzw. Volleigner des Land- und Baumaschinenherstellers Case Corporation, in die wiederum zu dieser Zeit mehrere andere Unternehmen der Branche (u. a. David Brown, International Harvester) eingegliedert wurden. 1991 wurde die Automotive-Sparte als Tenneco Automotive vom Mutterkonzern abgetrennt. Im Oktober 2005 änderte Tenneco Automotive den Unternehmensnamen in die heutige Firmierung.

Deutsche Werke[Bearbeiten]

Werk Edenkoben, Werk Zwickau, Werk Ingolstadt, Werk Hannover, Werk Saarlouis

Marken[Bearbeiten]

Monroe (Hauptmarke), Walker, Rancho, DynoMax, Clevite Elastomers, Gillet, Fonos, Fric-Rot, Kinetic, Thrush, DNX, Marzocchi

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.tenneco.com/media/2013-Annual-Report/
  2. http://www.tenneco.com/media/2013-Annual-Report/