Tennisrekorde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allgemeine Rekorde[Bearbeiten]

Kürzestes Match
Bestritten Jarkko Nieminen und Bernard Tomic am 20. März 2014 in Miami. Nieminen gewann dieses nach 28 Minuten und 20 Sekunden mit 6:0 und 6:1[1]
Schnellster Aufschlag in einem offiziellen Turnierspiel – Herren
263 km/h von Samuel Groth am 9. Mai 2012 während des Matches gegen Uladsimir Ihnazik beim Challenger-Turnier in Busan.[2]
Auf Tourlevel: 251 km/h von Ivo Karlović am 5. März 2011 im Doppel-Match des Davis Cup 2011 in Zagreb gegen Deutschland.
Schnellster Aufschlag in einem offiziellen Turnierspiel – Damen
Sabine Lisicki schlug am 30. Juli 2014 mit 210,8 km/h beim WTA Stanford im Spiel der erste Runde gegen Ana Ivanović auf.[3][4]
Längstes Match über zwei Gewinnsätze (seit der Open Era 1968) - Herren
Roger Federer besiegte im Halbfinale beim Herreneinzelturnier der Olympischen Sommerspiele 2012 in London Juan Martín del Potro mit 4:6 7:6 19:17 nach 4 Stunden und 26 Minuten.[5]
Kürzestes Grand-Slam-Finale
Steffi Graf siegte im Finale der French Open am 4. Juni 1988 gegen die Nummer 13 der Setzliste, die 17-jährige Natallja Swerawa in 32 Minuten 6:0 6:0.
Längstes Grand-Slam-Finale
Novak Đoković benötigte im Finale der Australian Open 2012 5:53 Stunden für seinen Sieg gegen Rafael Nadal. Das Spiel endete 5:7, 6:4, 6:2, 6:75, 7:5.
Längstes Match in der Grand-Slam-Geschichte – Herren
Das längste Match in einem Grand-Slam-Turnier bestritten Nicolas Mahut und John Isner in der ersten Runde der Wimbledon Championships 2010 vom 22. bis zum 24. Juni. Die Spieldauer betrug insgesamt elf Stunden und fünf Minuten. Das Match musste zweimal wegen Dunkelheit unterbrochen werden. John Isner siegte mit 6:4 3:6 6:7 7:6 und 70:68.
Längstes Match in der Grand-Slam-Geschichte – Damen
Im Achtelfinale der Australian Open 2011 gewann Francesca Schiavone nach 4 Stunden und 44 Minuten mit 6:4 1:6 und 16:14 gegen Swetlana Kusnezowa.
Längster Entscheidungssatz in der Grand-Slam-Geschichte
70:68; John Isner besiegte Nicolas Mahut in Wimbledon 2010 mit diesem Ergebnis im fünften Satz. Der Satz dauerte 8 Stunden und 11 Minuten.
Längster Tie-Break
36:34, am 9. Januar 2013 beim Future-Turnier in Plantation im Einzel zwischen Benjamin Balleret und Guillaume Couillard. Das Match endete 7:6, 6:1 für Balleret.
Längstes Spiel – Herren
31 Minuten; zwischen Anthony Fawcett und Keith Glass am 26. Mai 1975; Das Spiel durchlief 37-mal Einstand.
Längstes Spiel – Damen
52 Minuten; zwischen Noelle van Lottum und Sandra Begijn am 12. Februar 1984 in Ede.
Längster Ballwechsel – Herren
3 Stunden und 33 Minuten; W. Duggan und R. Kapp spielten sich am 12. März 1988 in Santa Barbara den Ball 6202-mal gegenseitig über das Netz zu.
Längster Ballwechsel – Damen
29 Minuten; Vicky Nelson und Jean Hepner spielten den Ball im Oktober 1984 in Richmond 643-mal über das Netz. Das Match dauerte 6 Stunden und 22 Minuten, der Tie-Break 1 Stunde und 47 Minuten.
Dauertennis
31 Verbandsligaspieler und Tommy Haas haben einen Ballwechsel über 5 Tage, 5 Stunden, 5 Minuten und 5 Sekunden gespielt. Der Ball wechselte 105.160-mal die Seite. 254-mal ging der Ball ins Aus oder ins Netz, das entspricht einer Fehlerquote von nur 2,42 pro 1000 Ballwechseln. Bei dem Ballwechsel wurden 21 Tennisbälle verbraucht.
Größte Anzahl Asse in einem Match
112. John Isner gelang dieser Rekord in der ersten Runde von Wimbledon 2010 gegen Nicolas Mahut. Mahut erzielte im gleichen Spiel 103 Asse, womit beide Spieler die bisherige Bestmarke von 78 Assen – aufgestellt von Ivo Karlović – deutlich übertrafen.
Die meisten Asse pro Saison
schlug 1996 der kroatische Linkshänder Goran Ivanišević – 1477. Die Ass-Statistik wird seit 1991 geführt. Seit dieser Zeit schafften es außer dem Kroaten, dem das Kunststück übrigens dreimal gelang, nur Ivo Karlović (1318 im Jahr 2007), Andy Roddick (1017 im Jahr 2004) und Pete Sampras (1011 im Jahr 1993) über 1000 Asse zu servieren.
Die meisten Doppelfehler in einem Match
servierte Anna Kurnikowa. Bei ihrem Match gegen Miho Saeki in der zweiten Runde der Australian Open 1999 unterliefen ihr 31 Doppelfehler. Kurnikowa gewann das Spiel mit 1:6, 6:4 und 10:8.[6]
Besucherrekord Grand-Slam-Turnier
60.669 Zuschauer besuchten am Samstag, dem 22. Januar 2005, den Melbourne Park, den Austragungsort der Australian Open.
Zuschauerrekord Einzelmatch
27.200 Zuschauer erlebten am 5. Dezember 2004 das Davis-Cup-Endspiel zwischen dem Spanier Carlos Moyá und dem Kontrahenten aus den USA Andy Roddick. Noch nie hatten so viele Menschen wie in dem an allen drei Tagen ausverkauften La Cartuja Olympic Stadium von Sevilla ein offizielles Tennisspiel miterlebt.
Der alte Zuschauerrekord datierte aus dem Jahr 1954, als 25.578 Zuschauer in Sydney das Duell zwischen Davis-Cup-Gastgeber Australien und den USA verfolgten.
Finalsiege in Folge (Herren)
Roger Federer gewann 24 Finals auf der ATP-Tour in Folge. Seine letzte Niederlage hatte er beim Finale in Gstaad 2003 gegen den Tschechen Jiří Novák kassiert und dann kein Endspiel mehr verloren bis zum Masters-Cup 2005, wo ihn der Argentinier David Nalbandian bezwingen konnte. Die alte Bestmarke hatten der US-Amerikaner John McEnroe und der Schwede Björn Borg gehalten, die zwölf Endspiele in Serie gewinnen konnten. Diese Rekordmarke wurde von Federer bereits mit seinem Sieg beim Masters-Cup 2004 übertroffen.
Längste Siegesserie bei einem Turnier (Herren)
Rafael Nadal gewann das Monte Carlo Masters achtmal in Folge (2005-2012) - die längste Serie in der Profi-Ära
Grand-Slam-Finale in Folge (Herren)
Roger Federer ist der erste Spieler der Profi-Ära, der das Finale von zehn Grand-Slam-Turnieren in Folge (Wimbledon 2005 bis zu den US Open 2007) erreicht hat.
Grand-Slam-Halbfinale in Folge (Herren)
Roger Federer erreichte 23 Halbfinals bei Grand-Slam-Turnieren in Folge (Wimbledon 2004 bis Australian Open 2010). Novak Đoković folgt mit 14 aufeinanderfolgenden Halbfinalteilnahmen (Wimbledon 2010 bis US Open 2013).
Grand-Slam-Halbfinale (Karriere/Herren)
Roger Federer erreichte seit 1999 bei 61 gespielten Grand-Slam-Turnieren (aktueller Stand inkl. Wimbledon 2014) 35-mal mindestens das Halbfinale. Es folgt Jimmy Connors, der zwischen 1974 und 1991 bei 59 gespielten Grand-Slam-Turnieren 31-mal zumindest das Halbfinale erreichte; anschließend folgt Ivan Lendl (57/28).
Grand-Slam-Halbfinale (Karriere/Damen)
Chris Evert erreichte in ihren 56 gespielten Grand-Slam-Turnieren 52-mal mindestens das Halbfinale.
Grand-Slam-Finale in Folge (Damen)
Steffi Graf ist die erste Spielerin der Profi-Ära, die das Finale von dreizehn Grand-Slam-Turnieren in Folge (French Open 1987 bis French Open 1990) erreicht hat.
Grand-Slam-Halbfinale in Folge (Damen)
Steffi Graf erreichte 15 Halbfinals bei einem Major-Turnier in Folge (1987, French Open - 1990, US Open).
Beste Jahres-Matchbilanz
86:1 – Diese Bilanz hatte Martina Navrátilová im Jahr 1983.
Die Niederlage erlitt sie gegen Kathy Horvath (damals Weltranglistenposition 33) mit 6:4, 0:6, 6:3 in der vierten Runde der French Open im Mai 1983.
Bei den Herren war es John McEnroe, der 1984 eine Bilanz von 82:3 erzielte.
Siegesquote (Herren) Siege Karriere (Herren) – Siegesquote
Anzahl der Spiele gesamt Spielername Siegesquote
834 Rafael Nadal 83,81 %
736 Björn Borg 82,74 %
1519 Jimmy Connors 81,84 %
1310 Ivan Lendl 81,76 %
1073 John McEnroe 81,55 %
1176 Roger Federer 81,12 %
709 Novak Đoković 80,82 %
984 Pete Sampras 77,44 %
927 Boris Becker 76,91 %
1215 Guillermo Vilas 76,46 %
589 Andy Murray 76,06 %
1144 Andre Agassi 76,05 %

Stand: 8. Juni 2014 - Die fett markierten Spieler sind noch aktiv.

Siegesserien[Bearbeiten]

Weltrangliste[Bearbeiten]

Längster Weltranglistenerster total – Herren
Roger Federer war bisher 302 Wochen die Nummer 1 der Weltrangliste. Damit löste er 2012 Pete Sampras ab, der 286 Wochen auf Rang 1 war.
Längster Weltranglistenerster in Folge – Herren
Roger Federer führte die Weltrangliste 237 Wochen an – zwischen dem 2. Februar 2004 und dem 17. August 2008.
Längste Weltranglistenerste total wie auch in Folge – Damen
Steffi Graf hielt die erste Weltranglistenposition 377 Wochen lang, davon vom 17. August 1987 bis zum 10. März 1991 186 Wochen in Folge.
Längste Zeit in den Top Ten
Bei den Herren waren es Jimmy Connors (1973–1988) vor Ivan Lendl (1980–1992). Bei den Damen hält mit 19 Jahren (1976–1994) Martina Navrátilová den Rekord.

Preisgelder[Bearbeiten]

Höchste Preisgeldsumme – Herren
Roger Federer hat in seiner Karriere bislang (1998 bis 31. Dezember 2013) über 79,2 Millionen US-Dollar an Preisgeld gewonnen.
Höchste Preisgeldsumme – Damen
Serena Williams hat in ihrer Karriere bislang (1995 bis 31. Dezember 2013) über 54,2 Millionen US-Dollar an Preisgeld gewonnen.

Turniersiege[Bearbeiten]

Golden Slam (alle vier Grand-Slam-Turniere und Olympia-Gold im selben Jahr)
Steffi Graf (1988)
Grand-Slam-Gewinner im Einzel (alle vier Grand-Slam-Turniere im selben Jahr)
1. Don Budge (1938)
2. Maureen Connolly (1953)
3. Rod Laver (1962 und 1969)
4. Margaret Smith Court (1970)
5. Steffi Graf (1988)
Meiste Grand-Slam-Einzeltitel – Herren
1. Roger Federer (17)
2. Pete Sampras (14)
.. Rafael Nadal (14)
4. Roy Emerson (12)
5. Rod Laver (11)
.. Björn Borg (11)
7. Bill Tilden (10)
8. Jimmy Connors (8)
.. Andre Agassi (8)
.. Ivan Lendl (8)
11. Novak Đoković (7)
.. John McEnroe (7)
.. Mats Wilander (7)
14. Boris Becker (6)
.. Stefan Edberg (6)
Meiste Grand-Slam-Einzeltitel – Damen
1. Margaret Smith Court (24)
2. Steffi Graf (22)
3. Helen Wills Moody (19)
4. Martina Navrátilová (18)
.. Chris Evert (18)
.. Serena Williams (18)
Meiste Einzeltitel – Herren
1. Jimmy Connors (108)
2. Ivan Lendl (94)
3. Roger Federer (80)
4. John McEnroe (77)
5. Pete Sampras (64)
.. Rafael Nadal (64)
7. Björn Borg (63)
8. Guillermo Vilas (62)
9. Andre Agassi (60)
10. Ilie Năstase (57)
11. Boris Becker (49)
12. Novak Đoković (46)
13. Thomas Muster (44)
14. Stefan Edberg (42)
15. Rod Laver (40)
Meiste Einzeltitel – Damen
1. Martina Navrátilová (167)
2. Chris Evert (157)
3. Steffi Graf (107)
4. Margaret Smith Court (92)
5. Billie Jean King (67)
6. Serena Williams (59)
7. Monica Seles (53)
Meiste Einzel- und Doppeltitel – Herren
1. John McEnroe (152)
2. Jimmy Connors (128)
3. Ilie Năstase (108)
.. Tom Okker (108)
5. Stan Smith (100)
Meiste Einzel- und Doppeltitel – Damen
1. Martina Navrátilová (329)
2. Chris Evert (189)
3. Billie Jean King (168)
4. Margaret Smith Court (127)
5. Rosie Casals (123)
Meiste Turniersiege (Einzel und Doppel) in einem Jahr – Herren
John McEnroe (1979–27 Siege (10 Einzel und 17 Doppelerfolge))
Meiste Turniersiege in einem Jahr – Herren
Guillermo Vilas (1977–16 Siege)
Meiste Turniersiege in einem Jahr – Damen
Margaret Smith Court (1970–21 Siege)
Älteste WTA-Turniersiegerin (Einzel, Doppel oder Mixed)
Martina Navrátilová (49 Jahre und 46 Wochen)
(Mixedtitel bei den US Open im September 2006 mit Bob Bryan)

Ältester ATP-Turniersieger (Einzel, Doppel oder Mixed): John McEnroe (47 Jahre und 3 Tage)

(Doppeltitel in San Jose im Februar 2006 mit Jonas Björkman)

Grand-Slam-Turnierrekorde[Bearbeiten]

Australian Open[Bearbeiten]

Meiste Australian-Open-Einzeltitel – Herren
Roy Emerson gewann sechs Einzeltitel (1961, 1963 bis 1967).
Meiste Australian-Open-Einzeltitel – Damen
Margaret Smith Court gewann 11 Einzeltitel (1960 bis 1966, 1969 bis 1971, 1973).
Meiste Australian-Open-Titel – Damen
Margaret Smith Court gewann insgesamt 21 Australian-Open-Titel (elf Einzel, acht Doppel- und zwei Mixedtitel).
Längstes Spiel – Herren
Im Finale am 29. Januar 2012 gewann Novak Đoković gegen Rafael Nadal nach 5 Stunden und 53 Minuten mit 5:7, 6:4, 6:2, 6:75 und 7:5.
Längstes Spiel - Damen
Im Achtelfinale am 23. Januar 2011 gewann Francesca Schiavone nach 4 Stunden und 44 Minuten mit 6:4, 1:6 und 16:14 gegen Swetlana Kusnezowa.
Jüngster Sieger – Herren
Mats Wilander gewann die Australian Open 1983 im Alter von 19 Jahren und 112 Tagen gegen Ivan Lendl.
Jüngste Siegerin – Damen
Martina Hingis gewann 1997 mit 16 Jahren den Einzeltitel bei den Australian Open.

French Open[Bearbeiten]

Meiste French-Open-Einzeltitel – Herren
Rafael Nadal gewann bei den French Open neun Einzeltitel (2005-2008 und 2010-2014).
Meiste French-Open-Einzeltitel – Damen
Chris Evert gewann bei den French Open sieben Einzeltitel (1974, 1975, 1979, 1980, 1983, 1985, 1986).
Meiste French-Open-Titel – Herren
Henri Cochet gewann neun French-Open-Titel (vier Einzel-, drei Doppel- und zwei Mixedtitel) zwischen 1926 und 1930.
Rafael Nadal gewann neun French-Open-Titel (neun Einzeltitel) zwischen 2005 und 2014.
Meiste French-Open-Titel – Damen
Margaret Smith Court gewann dreizehn French-Open-Titel (fünf Einzel-, vier Doppel- und vier Mixedtitel) zwischen 1962 und 1973.
Meiste French-Open-Einzeltitel in Folge – Herren
Rafael Nadal (2010-2014), fünf
Jüngster French-Open Sieger - Herren
Michael Chang (1989) gegen Stefan Edberg mit 17 Jahren und 3 Monaten

Wimbledon – All England Championships[Bearbeiten]

Meiste Wimbledon-Einzeltitel – Herren
William Renshaw gewann in Wimbledon sieben Einzeltitel (1881 bis 1886 und 1889).
Pete Sampras gewann in Wimbledon sieben Einzeltitel (1993 bis 1995 und 1997 bis 2000).
Roger Federer gewann in Wimbledon sieben Einzeltitel (2003 bis 2007, 2009 und 2012).
Meiste Wimbledon-Einzeltitel – Damen
Martina Navrátilová gewann neun Wimbledon-Einzeltitel (1978, 1979, 1982 bis 1987 und 1990).
Meiste Wimbledon-Titel – Herren
Hugh Doherty erreichte dreizehn Titel (fünf Einzel-, acht Doppeltitel) zwischen 1897 und 1906.
Meiste Wimbledon-Titel – Damen
Billie Jean King (sechs Einzel-, zehn Doppel- und vier Mixedtitel) und Martina Navrátilová (neun Einzel-, sieben Doppel- und vier Mixedtitel) gewannen jeweils 20 Titel.
Jüngster Wimbledonsieger – Herren
Boris Becker gewann Wimbledon 1985 im Alter von 17 Jahren und 227 Tagen gegen Kevin Curren.
Jüngste Wimbledonsiegerin – Damen
Martina Hingis gewann in Wimbledon 1996 im Alter von 15 Jahren und 282 Tagen den Doppeltitel mit Helena Suková.
Jüngste Wimbledonsiegerin im Einzel – Damen
Charlotte Dod gewann 1887 im Alter von 15 Jahren und 285 Tagen gegen Blanche Bingley.
Ältester Wimbledonsieger
Martina Navrátilová gewann 2003 den Mixedtitel mit 46 Jahren und 261 Tagen (mit Leander Paes).
Meiste Wimbledonteilnahmen
Arthur Gore trat von 1888 bis 1927 36 mal in Wimbledon an. Er gewann drei Einzel- und einen Doppeltitel.
Kürzestes Finale
John McEnroe besiegte 1984 seinen Landsmann Jimmy Connors, immerhin zu der Zeit die Nr. 2 der Weltrangliste, in einer Stunde und 20 Minuten. Das Spiel ging als kürzestes Finale seit dem Jahr 1922 in die Geschichte des Tennissports ein. Connors konnte in diesem Match nur vier Spiele gewinnen.
Längstes Finale – Herren
2008 schlug Rafael Nadal Roger Federer in 4:48 Stunden.
Längstes Finale – Damen
2005 schlug Venus Williams Lindsay Davenport in 2 Stunden und 46 Minuten mit 9:7 im dritten Satz.
Die meisten Spiele in einem Endspiel – Herren
77 Spiele. Roger Federer gewann 2009 gegen Andy Roddick mit 5:7, 7:66, 7:65, 3:6, 16:14 nach 4:16 Stunden. Die alte Bestmarke wurde erst ein Jahr zuvor aufgestellt, als Federer gegen Nadal über 61 Spiele ging.
Die meisten Spiele in einem Endspiel – Damen
46 Spiele. Margaret Court gewann 1970 gegen Billie Jean King mit 14:12, 11:9.

US Open[Bearbeiten]

Meiste Einzeltitel – Herren (vor der Open Era)
Bill Tilden, Richard Sears und William Larned gewannen jeweils sieben Einzeltitel. Tilden gewann 1920 bis 1925 sowie 1929, Sears zwischen 1881 und 1887 und Larned 1901, 1902 und zwischen 1907 und 1911.
Meiste US-Open-Einzeltitel – Herren
Pete Sampras, Jimmy Connors und Roger Federer gewannen je fünf Titel (Connors: 1974, 1976, 1978, 1982–1983; Sampras: 1990, 1993, 1995–1996, 2002; Federer: 2004–2008)
Meiste Einzeltitel – Damen (vor der Open Era)
Molla Bjurstedt gewann 8 Einzeltitel (1915 bis 1918, 1920 bis 1922, 1926).
Meiste US-Open-Einzeltitel – Damen
Chris Evert (1975–1978, 1980, 1982) und Serena Williams (1999, 2002, 2008, 2012–2014) gewannen je sechs Titel.
Meiste US-Open-Titel – Herren
Bill Tilden gewann bei den US Open sechzehn Titel (sieben Einzel-, fünf Doppel- und vier Mixedtitel).
Meiste US-Open-Titel – Damen
Margaret Du Pont gewann zwischen 1941 und 1960 25 US-Open-Titel (dreizehn Doppel-, neun Mixed- und drei Einzeltitel).
Jüngster US-Open-Sieger im Einzel – Herren
Pete Sampras gewann die US Open 1990 im Alter von 19 Jahren und 28 Tagen.
Jüngster US-Open-Sieger im Einzel – Damen
Tracy Austin gewann mit 16 Jahren und 271 Tagen den Einzeltitel von 1979.
Jüngster US-Open-Sieger
Vincent Richards gewann mit 15 Jahren und 139 Tagen 1918 den Doppeltitel mit Bill Tilden.
Ältester US-Open-Sieger
Martina Navrátilová gewann im Alter von 49 Jahre und 46 Wochen den US-Open-Mixedtitel 2006.

Davis-Cup-Rekorde[Bearbeiten]

Längste Matches
Vor der Einführung des Tie-Break
1982 benötigten John McEnroe und Mats Wilander 6 Stunden und 22 Minuten, um einen Sieger auszuspielen. Im Davis-Cup-Viertelfinale von St. Louis siegte am Ende der US-Amerikaner mit 9:7, 6:2, 15:17, 3:6, 8:6 und sorgte so für den 3:2-Sieg der USA.
Nur eine Minute weniger dauerte 1987 das legendäre Match zwischen John McEnroe und Boris Becker in Hartford, USA, das Becker in fünf Sätzen für sich entschied und Deutschland einen 3:2-Sieg in der Relegation gegen den Favoriten USA bescherte.
Nach der Einführung des Tie-Break (1989)
Bei der Davis-Cup-Begegnung der Schweiz gegen Tschechien am 2. Februar 2013 in Genf gewann das tschechische Doppel Tomáš Berdych und Lukáš Rosol 6:4, 5:7, 6:4, 6:73, 24:22 gegen die Schweizer Stanislas Wawrinka und Marco Chiudinelli nach sieben Stunden und einer Minute.[7]
Mats Wilander unterlag am 7. April 1989 im Wiener Ferry Dusika-Stadion in 6 Stunden und 4 Minuten dem Österreicher Horst Skoff 7:6, 6:7, 6:1, 4:6, 7:9
Längste Davis-Cup-Begegnung
Die längste Begegnung der Davis-Cup-Geschichte dauerte 113 Tage (Bruttospielzeit). Am 1. März 1976 führte Australien gegen Neuseeland mit 2:1 in Brisbane, ehe das Match erst am 19. Juni 1976 im englischen Nottingham von John Newcombe und Brian Fairlie fortgesetzt bzw. beendet werden konnte. Newcombe siegte in vier Sätzen. Das fünfte Match wurde nicht mehr ausgespielt.
Höchstes Resultat in einem Satz
37:39 verloren Stan Smith und Eric van Dillen 1973 im Amerika-Zonen-Finale im Doppel einen Satz gegen Chile.
Höchste Anzahl in Spielen in einem Match
Vor der Einführung des Tie-Break
85 Spiele benötigte Michael Westphal 1985 in der Begegnung mit der Tschechoslowakei gegen Tomáš Šmíd. Es war das Einzel mit den meisten Spielen der Geschichte in der Weltgruppe.
Nach der Einführung des Tie-Break (1989)
Der Tscheche Radek Štěpánek benötigte am 18. September 2009 82 Spiele bei seinem Sieg mit 6:75, 7:65, 7:66, 6:72 und 16:14, um gegen den Kroaten Ivo Karlović zu gewinnen.
Jüngster Davis-Cup-Spieler
Kenny Banzer trat mit 14 Jahren und 5 Tagen für Liechtenstein im Davis Cup an.
Ältester Davis-Cup-Spieler
Mit 58 Jahren bestritt Yaka-Garonfin Kaptigan aus Togo noch ein Davis-Cup-Match.
Rekordspieler (die meisten Begegnungen)
Domenico Vicini bestritt insgesamt 87 Partien für San Marino.
Deutscher Rekordspieler
Gottfried von Cramm, spielte in 38 Begegnungen insgesamt 101-mal für Deutschland. Dabei konnte er 82 Matches im Einzel und Doppel gewinnen.
Meiste aufeinanderfolgende Davis-Cup-Siege
Die USA gewannen die Trophäe von 1920 bis 1926 siebenmal hintereinander.
Rekordsieger
Die mit Abstand erfolgreichste Davis-Cup-Nation sind die USA. 31-mal gewannen die USA den Pokal, und weitere 28-mal standen sie im Endspiel. Australien liegt mit 27 Siegen auf Platz zwei.
Die meisten Asse in einem Spiel
Mit 82 Assen servierte der Kroate Karlović in der oben bereits genannten Partie gegen den Tschechen Štěpánek.

Federations-Cup-Rekorde[Bearbeiten]

Jüngste Fed-Cup-Spielerin
Denise Panagopoulou trat mit 12 Jahren und 360 Tagen für Griechenland im Fed Cup an. Mittlerweile gilt ein Mindestalter von 14 Jahren.
Jüngste Gewinnerin eines Federations-Cup-Matches
Anna Kurnikowa gewann 1996 als jüngste Spielerin mit 14 Jahren ein Fed-Cup-Match und verhalf Russland zum 3:0 gegen Schweden.
Älteste Fed-Cup-Spielerin
Mit 52 Jahren und 162 Tagen bestritt Gill Butterfield noch ein Fed-Cup-Match für die Bermuda-Inseln.
Meiste aufeinanderfolgende Fed-Cup-Siege
Die USA gewannen die Trophäe von 1976 bis 1982 siebenmal hintereinander.
Rekordsieger
Die erfolgreichste Fed-Cup-Nation sind die USA. 17-mal holten die USA den Pokal.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Comeback-Schmach: Tomic unterbietet bei ATP-Turnier in Miami Negativ-Weltrekord
  2. http://www.atpworldtour.com/News/Tennis/2012/05/Features/Groth-Fast-Serve.aspx
  3. spox.com:Lisicki: Pleite trotz Weltrekord
  4. wtatennis.com Sabine Lisicki hits fastest serve ever!
  5. http://www.handelsblatt.com/tennis-olympia-murray-gegen-federer-neuauflage-des-traumfinalesv/6963268.html Federer besiegt del Potro im längsten Spiel über 2 Gewinnsätze
  6. tennisnet.com: Zehn denkwürdige Damen-Matches bei den Australian Open
  7. Chiudinellis Doppelfehler beim 13. Matchball (20min.ch vom 2. Februar 2013, abgerufen am 11. November 2013)