Tenorsaxophon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tenorsaxophon in B
Notierter und klingender Tonumfang

Das Tenorsaxophon ist ein Saxophon der mitteltiefen Lage und in B gestimmt. Als transponierendes Musikinstrument klingt es eine große None tiefer als notiert, d. h. ein klingendes c1 wird für das Tenorsaxophon (14 Halbtöne höher) als d’’2 notiert.

Tonumfang: As – e2 (notiert im Violinschlüssel b0 – fis3). Mit den so genannten „Overtones“ (siehe Obertöne) kann jedoch auch in deutlich höheren Lagen gespielt werden.

Seit Coleman Hawkins Mitte der 1920er Jahre die Klangfarbe des Saxophons neu definierte – weg vom geschmeidig-süßlichen, hin zum zupackenden, rauen und heiseren – ist der Jazz „tenorisiert“. Mit dem Siegeszug des Tenorsaxophons verebbte die Popularität der Klarinette.

Rohrblatt-Mundstücke für Tenorsax

Literatur[Bearbeiten]

  • Matthias Hochheim: Saxwelt: Das deutsche Saxophonbuch. Ausführliche Seriennummernlisten, Das C-Melody, Die Geschichte des Saxophons und dessen Hersteller, ISBN 3-8334-2187-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tenorsaxophon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien