Tensegrity (Castaneda)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tensegrity ist die modernisierte Variante von körperlichen Übungen, die (nicht nachweislich) im altmexikanischem magischen Wissen wurzeln und von Carlos Castaneda, Florinda Donner-Grau, Carol Tiggs und Taisha Abelar für die heutige Zeit adaptiert bzw. neuentwickelt wurden. Die dem Tensegrity eigene Vorstellung, dass der Mensch in eine eiförmige Hülle aus feinstofflicher Energie - sogenannte Energiekörper - gebettet sei, erinnert an das Aura-Konzept. Die Annahme, dass der Energiekörper trainierbar sei, erinnert an altägyptische Vorstellungen und Techniken (vgl. Mer-Ka-Ba), an das Konzept der Chakras oder Chakren und an Falun Gong.

In manchen Ländern werden noch heute kommerzielle Tensegrity-Workshops angeboten. Aktuelle Daten können auf der offiziellen Website von Cleargreen, der Gemeinschaft der Nachlassverwalter von Castaneda, eingesehen werden. Inzwischen gibt es in fast allen großen und teilweise auch kleineren Städten der Welt selbstorganisierte Praxisgruppen. Die derzeit größte Übungsgruppe existiert in Mexiko-Stadt und umfasst knapp 200 Praktizierende. Alle Tensegrity-Gruppen der Welt sind ebenfalls auf der Website gelistet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Carlos Castaneda: Tensegrity. Die magischen Bewegungen der Zauberer. S. Fischer, Frankfurt am Main 1998, ISBN 3-10-010214-2.

Weblinks[Bearbeiten]