Teoderico Ranieri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Teoderico Ranieri (* in Orvieto; † 7. Dezember 1306[1] in Frankreich) war ein Kardinal der katholischen Kirche und Bischof von Palestrina.

Im Jahre 1275 trat er in das Kloster San Andrea ein und wurde dort Prior. Am 20. September 1295 wurde er Erzbischof von Pisa. Ranieri wurde am 4. Dezember 1298 von Papst Bonifatius VIII. zum Kardinal erhoben. Er bekam die Titelkirche Santa Croce in Gerusalemme zugewiesen. Im Jahre 1299 wurde er zum Bischof des suburbikarischen Bistums Palestrina ernannt. Von 1300 bis 1306 war er Camerlengo. Er nahm an den Konklaven von 1303 und 1304/05 teil.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Davidsohn, Robert: Forschungen zur Geschichte von Florenz. Berlin 1908. Bd. 4, S. 545

Weblinks[Bearbeiten]