Teodross Avery

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Teodross Avery (* 2. Juli 1973 in Fairfield (Kalifornien)) ist ein US-amerikanischer Jazzmusiker (Tenor- und Sopransaxophon)

Avery erhielt zunächst Unterricht auf der klassischen Gitarre und wechselte mit 13 Jahren zum Altsaxophon. Mit 15 Jahren jammte er mit Art Blakey und dann auch mit Elvin Jones, Freddie Hubbard und Dexter Gordon; anschließend studierte er bei Joe Henderson und an der Berklee School of Music. Erste Beachtung fand er als Sideman von Carl Allen. Sein Album My Generation (1996) ist dem Jazz Rough Guide zufolge „erstaunlich ausgereift“ und reichert seinen Neobop zuweilen mit Rap- und Reggae-Elementen sowie nahöstlichen Klängen an. Er trat mit Roy Hargrove, Leela James, Roy Ayers und Ramsey Lewis auf und arbeitete auch für Dee Dee Bridgewater (Dear Ella, 1997) Amy Winehouse (Frank, 2003, auch als Komponist), Lauryn Hill, Shakira, Joss Stone, Mos Def, Pat Monehan, Aretha Franklin, Talib Kweli, Eddie Allen und Matchbox Twenty. Als Komponist und Musikproduzent arbeitete er auch für den Film.

Lexigraphische Einträge[Bearbeiten]

  • Ian Carr u.a. Jazz Rough Guide Metzler, Stuttgart 1999; ISBN 3-476-01584-X
  • Leonard Feather, Ira Gitler: The Biographical Encyclopedia of Jazz. Oxford University Press, Oxford usw. 1999; ISBN 978-0-19-532000-8

Weblinks[Bearbeiten]