Tepper Aviation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lockheed C-130 der Tepper Aviation
Lockheed C-130 der Tepper Aviation

Tepper Aviation, ist eine angeblich vom US-amerikanischen Geheimdienst CIA finanzierte Fluggesellschaft. Diese wird auch mit dem Transport von Terror-Verdächtigen zu geheimen Lagern in Europa in Verbindung gebracht. Teilweise wird vermutet, dass die Gefangenen während der Flüge verhört und gefoltert würden und die Gefängnisse nur Zwischenstopps sind.

Der amerikanische Auslandsgeheimdienst besitzt laut einem Bericht in der österreichischen Zeitung Die Presse vom 25. November 2005 über drei Scheinunternehmen - „Tepper Aviation“, „Pegasus Technologies“ und „Aero Contractors“ - insgesamt 26 Flugzeuge, von einer Boeing 737 über Business Jets bis zu militärischen Transportmaschinen. Die Süddeutsche Zeitung nennt am 5. April 2006 zusätzlich zu diesen drei Gesellschaften, auch noch die „Premier Executive Transport Services“ als bekannte Tarnfirma der CIA. Darüber hinaus teilt sich die „Crestview Aerospace Corporation“ mit Tepper Aviation den Firmensitz und Teile des Führungspersonals.

Die zivilen Maschinen der CIA kommen zum Einsatz, wenn man vermeiden möchte, dass die Involvierung der US-Regierung bekannt wird. Laut Bericht der „Times“ sollen Terrorverdächtige zu Befragungen in Länder geflogen werden, wo man bei den Verhörmethoden weniger 'zimperlich' ist, etwa nach Libyen.

Am 21. Januar 2003 wurde die Maschine mit der Kennnummer N8183J von österreichischen Abfangjägern vom Typ Saab J-35 "Draken" abgefangen und aus dem österreichischen Luftraum eskortiert. Als Grund dafür nannte das österreichische Bundesheer "Zweifel am zivilen Auftrag der Maschine".[1]

Registriert wurde die Tepper Aviation Inc. 1989 in Florida.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Airpower News 03/2003

Weblinks[Bearbeiten]