Teppichhaie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teppichhaie
Wobbegong

Wobbegong

Systematik
Neoselachii
Haie (Selachii)
Überordnung: Galeomorphii
Ordnung: Ammenhaiartige (Orectolobiformes)
Unterordnung: Orectoloboidei
Familie: Teppichhaie
Wissenschaftlicher Name
Orectolobidae
Gill, 1896

Die Teppichhaie oder Wobbegongs (Orectolobidae) stellen eine Familie der Haie dar. Sie sind nahe Verwandte der Ammenhaie (Ginglymostomatidae) und der Walhaie (Rhincodontidae).

Wobbegongs sind stark dorsoventral abgeflacht und meist gemustert. Um das Maul tragen sie häutige Lappen und Barteln. Die Nasenöffnung ist mit dem Maul durch Nasengruben verbunden. Ihre Jungtiere bringen diese Haie lebend zur Welt. Sie bewohnen die Flachwasserbereiche warmer, meist tropischer Gewässer und graben sich dort in den schlickigen Meeresboden ein.

Gattungen und Arten[Bearbeiten]

Die Teppichhaie umfassen drei Gattungen – die artenreichste sind die Echten Teppichhaie (Orectolobus) mit dem Gemeinen Teppichhai oder Wobbegong (Orectolobus maculatus) und acht weiteren Arten. Die Gattung befindet sich aktuell in einer intensiven systematischen Bearbeitung, so dass Aussagen über die inneren Verwandtschaftsverhältnisse nicht getroffen werden können. Mit dem 2006 wissenschaftlich beschriebenen Westlichen Teppichhai (O. hutchinsi)[1], den 2008 beschriebenen O. floridus[2] O. reticulatus[3] und O. parvimaculatus[2] sowie dem 2010 beschriebenen Orectolobus leptolineatus[4] wurden in den letzten Jahren vier neue Arten beschrieben, während der 1840 beschriebene und als Synonym zum Ornamentierten Teppichhai betrachtete O. halei 2006 wieder als eigenständige Art definiert wurde.[5]

Die weiteren Gattungen sind Eucrossorinus mit nur einer Art (Eucrossorinus dasypogon) sowie Sutorectus mit ebenfalls nur einer Art (Sutorectus tentaculatus).

Jagdverhalten[Bearbeiten]

Teppichhaie fressen vor allem wirbellose Tiere und Grundfische. In Einzelfällen kommt es vor, dass ein Teppichhai andere Haie wie etwa einen Bambushai frisst[6].

Literatur[Bearbeiten]

  • Joseph S. Nelson, Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Kurt Fiedler, Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische, Gustav Fischer Verlag Jena, 1991, ISBN 3-334-00339-6

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Teppichhaie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter R. Last, Justin A. Chidlow, Leonard J.V. Compagno: A new wobbegong shark, Orectolobus hutchinsi n. sp. (Orectolobiformes: Orectolobidae) from southwestern Australia. Zootaxa 1239, 2006; S. 35–48. (Volltext)
  2. a b Peter R. Last, Justin A. Chidlow: Two new wobbegong sharks, Orectolobus floridus sp. nov. and O. parvimaculatus sp. nov. (Orectolobiformes: Orectolobidae), from southwestern Australia. Zootaxa 1673, 2008; S. 49–67. (Volltext; PDF; 15 kB)
  3. Last, P.R., J.J. Pogonoski and W.T. White, 2008. Orectolobus reticulatus sp. nov., a new wobbegong shark (Orectolobiformes: Orectolobidae) from the continental shelf of Northeastern Australia. In Last, P.R., White, W.T. & Pogonoski, J.J.: Descriptions of New Australian Chondrichthyans. CSIRO Marine and Atmospheric Research Paper Nr. 22.
  4. P.R. Last, J.J. Pogonoski, W.T. White: A new wobbegong shark, Orectolobus leptolineatus sp. nov., from the western Central Pacific. In: P.P. Last, W.T. White, J.J. Pogonoski (Hrsg.): Descriptions of new sharks and rays from Borneo. CSIRO Marine and Atmospheric Research Paper no. 32; S. 1-16. (Volltext; PDF; 7,6 MB)
  5. Charlie Huveneers: Redescription of two species of wobbegongs (Chondrichthyes: Orectolobidae) with elevation of Orectolobus halei Whitley 1940 to species level. Zootaxa 1284, 2006; S. 29–51. (Volltext; PDF; 18 kB)
  6. Spiegel online, abgefragt am 21. Februar 2012, mit Fotostrecke