Terence Judd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Terence Judd (* 3. Oktober 1957 in London; † 23. Dezember 1979 am Beachy Head, Südengland) war ein englischer Pianist.

Leben[Bearbeiten]

Judd erlernte das Klavierspiel ab dem Alter von fünf Jahren und gewann mit zehn als jüngster Teilnehmer jemals die National Junior Pianoforte Competition. Er trat daraufhin in der Royal Albert Hall auf und mit elf in der Royal Festival Hall; letzteres Konzert wurde von der BBC übertragen. Mit 14 debütierte er in den USA und mit 15 in Südamerika. Er studierte bei Eileen Joyce und Maria Curcio. 1975 gewann er den geteilten 3. Preis beim Busoni-Wettbewerb, nur durch den zweitplatzierten Staffan Scheja geschlagen, da kein 1. Preis vergeben wurde.[1] 1978 erhielt er beim Tschaikowski-Wettbewerb einen geteilten 4. Preis und wurde sofort für eine zehntägige Tournee durch die Sowjetunion verpflichtet.[2] Große Teile seines Wettbewerbsprogramms, unter anderem das 1. Klavierkonzert von Tschaikowski und das 3. Klavierkonzert von Prokofjew, die er direkt hintereinander spielte, wurden mitgeschnitten und später auf Schallplatte und nachfolgend CD veröffentlicht. 1979 tourte er erneut durch die Sowjetunion, mit den Leningrader Philharmonikern.

Judd nahm sich am Tag vor Heiligabend 1979 im Alter von 22 Jahren durch einen Sturz vom bekannten „Selbstmörderfelsen“ Beachy Head das Leben; ein Grund wurde nicht bekannt. Zu seinem Gedenken stifteten seine Eltern den Terence Judd Award für junge Pianisten, dessen bekannteste Gewinner der Brite Stephen Hough 1982 und der Russe Nikolai Luganski 1996 sind.

Judds Repertoire war fokussiert auf virtuose romantische Werke insbesondere von Franz Liszt bis hin zu Prokofjew, aber auch solche des Impressionismus von Maurice Ravel und Klassiker der Moderne wie von Barber oder Ginastera. Sein Spiel wird bis heute von der Kritik gelobt für seine Virtuosität, geprägt durch meist schnelle Tempi und hohes Risiko.

Auszüge aus CD-Führern[Bearbeiten]

„Ein Erlebnis, bei dem man auf die Stuhlkante rutscht. Risiken werden bewältigt mit einer Haltung offensichtlicher Hingabe. Der Effekt ist selten weniger als packend.“

Irish Record Guide[3]

„Das Spiel ist rasiermesserscharf, brillant und großartig“

BBC Music Magazine[3]

„Es gibt wenige in diesem Alter heute, die sein Potential haben“

Gramophone[4]

„... eines der wenigen Dokumente der phänomenalen Pianistik des Terence Judd, dessen kometenhafter Aufstieg grausam im Alter von 22 Jahren beendet wurde ... das Publikum mitgerissen vom brennenden Spiel ... mit gefletschten Zähnen ... Judds' Finale hat all das lodernde Feuer von Martha Argerichs Live-Aufnahme mit Kirill Kondraschin (er bekommt aber die Finger mehr auf die Tasten als sie). Das 3. Prokofjew-Konzert erhält eine nicht minder mitreißende Aufführung, und Judds klingender Ton, perfekte Akkord-Balancen und wunderbar klare und getrennte Läufe macht einem wieder klar, was für ein Fingerbrecher dieses Konzert ist ... Judd nimmt wieder Argerich-mäßige Tempi, ist aber stählerner, wo sie poetisch ist (...). Besonders aufregend ist wie Judd vorsichtig die ansteigende Spannung bis zum Ende aufbaut ... solch fesselnde Auffführungen ...“

Victor Carr Jr. für Classics Today[5]

Diskographie[Bearbeiten]

CD[Bearbeiten]

kursiv gedruckte Werke sind live beim Tschaikowski-Wettbewerb 1978 aufgezeichnet

sonstige Mitschnitte[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.concorsobusoni.it/News/it/94/1987/14697.aspx
  2. http://www.chandos.net/pdf/CHAN%206509.pdf
  3. a b http://chandos.net/CD_Notes.asp?CNumber=CHAN%209914 , übersetzt
  4. http://chandos.net/CD_Notes.asp?CNumber=CHAN%2010150 , übersetzt
  5. http://www.classicstoday.com/review.asp?ReviewNum=3777 , übersetzt