Teresa Madruga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Teresa Maria Madruga Carvalho (* 18. März 1953 auf Ilha do Faial, Azoren) ist eine portugiesische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Das erste Mal auf der Bühne stand sie 1976 in einem Stück von Fernand Crommelynck im Teatro da Trindade. Sie spielte vorwiegend Theater, in den 1980ern etwa im Teatro da Cornucópia bei Luís Miguel Cintra. Danach mehrten sich die Filmrollen, und ihre Theaterengagements nahmen ab.

Sie drehte über 30 Filme, u. a. mit António-Pedro Vasconcelos, Manoel de Oliveira, João César Monteiro, João Canijo, José Álvaro Morais, João Mário Grilo, Fernando Vendrell, João Botelho, Fernando Lopes und António da Cunha Telles. Ihre Hauptrolle neben Bruno Ganz in In der weißen Stadt von Alain Tanner brachte ihr 1983 internationale Beachtung und Filmrollen in Spanien, Frankreich und Italien. So spielte sie 1995 neben Marcello Mastroianni in Erklärt Pereira von Roberto Faenza.

Sie war Jurymitglied u. a. beim Festival du Court-Métrage de Clermont-Ferrand (1988), beim 11. Filmfestival Cinema del Mediterrani in Valencia (1990) und in der portugiesischen Auswahlkommission für die European Film Awards und für den Oscar/Bester fremdsprachiger Film.

Sie erhielt 1988 den portugiesischen Theaterpreis Prémio Garrett. Den Preis für die beste Schauspielerin des Festival du Court Metrage de Clermont–Ferrand erhielt sie für ihre Rolle im Film D’aprés Maria von Jean Claude Robert, welcher auch für den British Academy Film Award und den französischen César nominiert war.

Sie drehte eine Reihe Fernsehfilme und wirkte in Telenovelas mit. Sie arbeitete auch für das Radioprogramm RDP der Rádio e Televisão de Portugal und war Synchronsprecherin in über 80 Zeichentrickfilmen.[1]

Filmografie[Bearbeiten]

Kino[Bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten]

  • 1979: Ninguém
  • 1980: 1926, Noves Fora Nada
  • 1984: Manoel dans l’île des merveilles
  • 1988: Muito Tarde para Ficar Só
  • 1988: A Mala de Cartão
  • 1990: Céu de Papel
  • 1990: Les dossiers secrets de l’inspecteur Lavardin
  • 1991: Para Josefa
  • 1991: Um Poeta Afinado
  • 1991: Le triplé gagnant
  • 1992: Les amants du Tage
  • 1996: Novacek
  • 1998: Terra Mãe
  • 2000: A Raia dos Medos
  • 2001: Bastidores
  • 2002: A Jóia de África
  • 2002/2003: Tudo Por Amor
  • 2003: Volpone
  • 2005: João Semana
  • 2005: 29 Golpes
  • 2006: Bocage
  • 2006: Quando os Lobos Uivam
  • 2007: Vingança
  • 2007/2008: Floribella
  • 2008: Casos da Vida
  • 2009: A Vida Privada de Salazar
  • 2008/2009: Feitiço de Amor
  • 2008/2009: Rebelde Way
  • 2009/2010: Sentimentos
  • 2010: Ele é Ela
  • 2010: Regresso a Sizalinda
  • 2013: Odysseus - Macht. Intrige. Mythos

Literatur[Bearbeiten]

  • Jorge Leitão Ramos: Dicionário do cinema portugués 1962–1988. 1. Auflage. Editorial Caminho, Lissabon 1989, ISBN 972-21-0446-2.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie auf cinema.sapo.pt oder Jorge Leitão Ramos: Dicionário do cinema portugués 1962–1988. 1. Auflage. Editorial Caminho, Lissabon 1989, (Seiten 239/240).