Teresa Piotrowska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Teresa Piotrowska (* 5. Februar 1955 in Tczew) ist eine polnische Politikerin der Platforma Obywatelska (Bürgerplattform) und seit September 2014 polnische Innenministerin[1].

Leben und politische Laufbahn[Bearbeiten]

Teresa Piotrowska besuchte das allgemeinbildende Gymnasium „Marie Skłodowska Curie“ und studierte anschließend an der Akademie für katholische Theologie (heute Kardinal-Stefan-Wyszyński-Universität Warschau) Geschichte und Theologie. 1980 begann sie ihre Arbeit bei der katholischen Vereinigung Pax. Weiterhin arbeitete Teresa Piotrowska als Grundschullehrerin in Bydgoszcz.[2] In den 1990er Jahren war sie Mitglied der Zjednoczenie Chrześcijańsko-Narodowe (Christlich Nationale Union) und wurde 1994 in den Stadtrat von Bydgoszcz gewählt und dort zum Vorstandsmitglied des Stadtrates ernannt.[3] 1998 wurde sie zum Wojewoden der Wojewodschaft Kujawien-Pommern.[4] Im Jahr 1999 wechselte Teresa Piotrowska zum öffentlichen Beschaffungsamt (Urząd Zamówień Publicznych) und wurde dort stellvertretende Leiterin. Bei den Parlamentswahlen 2001 trat sie für die Bürgerplattform an und konnte mit 16.716 Stimmen ein Mandat für den Sejm erringen.[3] Zugleich war sie von 2001 bis 2005 Vorsitzende der Bürgerplattform für die Wojewodschaft Kujawien-Pommern. Bei den Parlamentswahlen 2005 konnte sie erneut einen Sitz im Sejm erringen. Im Jahr 2006 kandidierte sie erfolglos um den Posten des Stadtpräsidenten Bydgoszczs. Bei den vorgezogenen Wahlen 2007 trat Teresa Piotrowska erneut an und konnte mit 12.558 Stimmen ihr Mandat erneuern.[2] Auch 2011 wurde sie in den Sejm wiedergewählt.[5]

Teresa Piotrowska ist seit 1982 verheiratet und hat einen Sohn.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung (pl.)
  2. a b Website von Teresa Piotrowska, O mnie, abgerufen am 21. Oktober 2010
  3. a b Gazeta Podatnika, Stan majątkowy parlamentarzystów – PO (część V), 26. September 2007
  4. Gazeta Podatnika, Stan majątkowy posłów PO za 2007 r. (część 9), 10. September 2008
  5. Mitteilung der Wahlbehörde 2011 (pl.).
  6. Website der Platforma Obywatelska, Ludzie PO - Profil użytkownika, abgerufen am 21. Oktober 2010