Tereska Torrès

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tereska Torrès (* 3. September 1920 in Paris; † 20. September 2012 ebenda) war eine französische Schriftstellerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Tereska Torrès wurde als Tochter des polnischen Bildhauers Marek Szwarc und seiner Frau Guina geboren. 1940 wurde sie Mitglied der Forces françaises libres.

Werke[Bearbeiten]

  • Le sable et l’écume, Paris, Gallimard, 1946, 197 Seiten. Ihr erster Roman, im Alter von 17 Jahren begonnen, unter dem Pseudonym Georges Achard veröffentlicht, dem Kampfnamen ihres gefallenen ersten Ehemannes Georges Torrès.
  • Women’s Barracks, Fawcett Publications, 1950. Neuauflage Feminist Press, 2005. Ein sehr erfolgreicher lesbischer Pulp-Roman.
  • Le Labyrinthe, Paris, Del Duca, 1958, 208 Seiten. Roman.
  • Pas encore, Paris, Del Duca, 1958, 239 Seiten. Roman.
  • The Converts, New York, Knopf, 1970. Bericht über ihre Kindheit und Jugend.
  • Les Poupées de cendre, Paris, Le Seuil, 1979, 251 Seiten. Neuauflage Phébus, 2003. Roman.
  • Les maisons hantées de Meyer Levin, Paris, Phébus, 1974. Neuauflagen Denoël, 1991, Phébus, 2005. Ein Bericht über die Begeisterung ihres Mannes für das Tagebuch der Anne Frank.
  • Les Années anglaises: journal intime de guerre, 1939–1945, Paris, Le Seuil, 1981, 277 Seiten.
  • Le Pays des chuchotements, Paris, Séguier, 1987, 215 Seiten. Roman.
  • Une Française libre. Journal 1939–1945, Paris, Phébus, 2000, 300 Seiten. Neuauflage Collection Libretto, 2007. Das Tagebuch der Kriegsjahre.
  • Le Choix: mémoires à trois voix, Paris, Desclée de Brouwer, 2002, 263 Seiten. Bericht über die Konversion ihrer Eltern zum Katholizismus im Jahr 1919.
  • Jeunes femmes en uniforme, Paris, Phébus, 2011. Eine französische Fassung der Women’s Barracks.

Die Originale ihrer unveröffentlichten Tagebücher werden an der Boston University aufbewahrt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]