Terex/Fuchs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

TEREX Fuchs, ursprünglich Johannes Fuchs KG, ist ein Unternehmensbereich der Terex Deutschland GmbH zur Produktion von Umschlagmaschinen.

Terex Fuchs Werksgelände in Bad Schönborn/Bad Mingolsheim

Geschichte[Bearbeiten]

Das heute in Bad Schönborn ansässige Unternehmen wurde 1888 unter dem Namen Fuchs-Bagger durch den Schmiedemeister Johannes Fuchs in Hemmingen (9 km von Ditzingen entfernt) gegründet. Fuchs ließ seit 1894 im Werk in Ditzingen Landmaschinen produzieren. 1920 wurde die Firma von den Söhnen Otto und Karl Fuchs übernommen. Nach dem Zweiten Weltkrieg verlegte man sich auf die Produktion von Baggern, Lademaschinen (Dungladern, „D1“ und „D2“) sowie Kranen. Der „D3“ war der erste selbstfahrende und luftbereifte Bagger, der neben einem Greifer auch mit Tief- und Hochlöffel ausgerüstet werden konnte. Von 1952 bis 1955 wurden 701 Stück dieser Geräte hergestellt.

Terex-Fuchs MHL 360 Lademaschine (2007)
  • 1957 wurde das Werk in Bad Schönborn (damals noch Mingolsheim/Baden) eröffnet.
  • 1967 wurden der erste Hydraulikbagger hergestellt.
  • 1972 lief der 20.000ste Fuchs-Bagger vom Band; es war ein Hydraulikbagger der Type Fuchs 703 R.
  • 1985 wurde die Johannes Fuchs KG von der Karl Schaeff GmbH & Co übernommen.
  • 1998 wurde die Produktion von Baggern auf Lademaschinen umgestellt.
  • 2002 Übernahme der Schaeff GmbH durch die Terex Deutschland GmbH. Entstehung des Unternehmensbereichs Terex-Fuchs.
  • 2003 wurden 350 Maschinen pro Jahr gefertigt.
  • 2007 im fünfzigsten Jahr seit der Gründung von Fuchs wurden 1000 Maschinen pro Jahr hergestellt.

Bilder[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]