Termanology

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Termanology, 2011

Termanology (* 9. November 1981 in Lawrence, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Rapper puerto-ricanisch-französischer Abstammung.

Leben[Bearbeiten]

Termanology wuchs in Lawrence auf und begann im Alter von ungefähr neun Jahren mit dem Reimen.[1] Er veröffentlichte bisher fünf Mixtapes. Sein bekanntester Song ist Watch how it go down. Dieser wurde von DJ Premier produziert und erschien in Deutschland unter anderem auf einer CD des Magazins Juice.[2] 2005 wurde ein Kollaboalbum des Rappers mit dem Produzenten DC veröffentlicht.

Am 10. November 2006 erschien sein erstes Streetalbum Hood Politics 4: Show & Prove. Neben Produktionen bekannter Hip-Hop-Musiker wie DJ Premier, Statik Selektah und DJ Kay Slay, finden sich auf Hood Politics 4 auch Beats von verhältnismäßig unbekannten Produzenten wie Shortfyuz, By Twinz und Raf Moses. Gastparts wurden unter anderem von Mighty Sam Mcclain, Trife Da God, M.O.P., Big Shug, Royce da 5′9″ und Papoose für das Streetalbum beigesteuert.

Der Halb-Puerto Ricaner arbeitete auch auf anderen Veröffentlichungen bereits mit US-amerikanischen Hip-Hop-Künstlern wie Nas, der Terror Squad, Royce Da 5'9", J.R. Writer, Papoose, Akrobatik, M.O.P., Dre Robinson und Ed Rock zusammen. Die erste Single des Rappers heißt This Is Hip Hop.

Am 21. August erschien Termanologys das Album Hood Politics V. Dieses wurde über das Label St. Records veröffentlicht und beinhaltet Gastbeiträge von unter anderem Lil Fame, Evidence, Royce Da 5'9 und Canibus. Die erste Singleauskoppelung ist der Titel So Amazing. [3] Am 30. September 2008 wurde das erste Soloalbum Politics as Usual veröffentlicht. Für die Produktion des Albums arbeitete Termanology mit den Produzenten DJ Premier, Large Professor und Pete Rock, die vierzehn Jahre zuvor einen Großteil des Albums Illmatic von Nas produziert hatten, zusammen.[4]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2008: Politics As Usual
  • 2013: G.O.Y.A. (Gunz Or Yay Available)

Kollaborationen[Bearbeiten]

  • 2006: Out The Gate (mit DC)
  • 2010: 1982 (mit Statik Selektah)

Mixtapes[Bearbeiten]

  • 2003: Hood Politics I
  • 2004: Hood Politics II
  • 2005: Hood Politics III: Unsigned Hype
  • 2006: Hood Politics IV: Show And Prove
  • 2007: Hood Politics V
  • 2007: Verbal Assault I
  • 2007: Verbal Assault II
  • 2007: 50 Bodies I
  • 2008: 50 Bodies II
  • 2008: Da Cameo King
  • 2009: If Heaven Was A Mile Away: A Tribute To J Dilla

Singles[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview mit Termanology Auf hiphopjudge.com vom Sommer 2006
  2. "Watch how it go down"-Video auf youtube
  3. Termanology: "Hood Politics V"
  4. November-Ausgabe der Juice (2008) - Seite 57