Terra Amata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Terra Amata (Frankreich)
Terra Amata
Terra Amata
Nachbau der ältesten Behausung in Westeuropa

Terra Amata ist der Name einer kleinen Gasse über dem alten Hafen von Nizza, in Südfrankreich. Am Ende der Gasse entdeckte man im Jahre 1965 bei Ausschachtungsarbeiten zu den ältesten bisher bekannten Behausungen Westeuropas zählende Artefakte mit einem Alter von etwa 400000 Jahren.

Die Grabung stieß in etwa 15 m Tiefe auf Spuren einer Homo erectus-Gruppe. Es wurden etwa 35000 Objekte geborgen, deren Auswertung eine Rekonstruktion des Platzes und der Landschaft erlaubte. Zu dieser Zeit lag der Meeresspiegel 25 m höher als heute und bildete eine Bucht, an der Terra Amata lag.

Es konnten 21 Wohnstätten nachgewiesen werden. Vier auf einer länglichen Sandbank, sechs am Strand und 11 auf einer Düne. Sie wurden jährlich im Frühjahr auf dem gleichen Platz errichtet. Die ovalen Behausungen schwankten in der Länge zwischen acht und 15 m und in der Breite zwischen vier und fast sechs Metern für die Unterbringung von 20-25 Menschen. Die Dächer bestanden aus schräg gestellten Ästen. Das Innere enthielt eine Feuerstelle, Schlaf- und Arbeitsplätze. Ein kugelförmiger Abdruck kann von einem Holzgerät stammen, in dem Früchte, Samen oder Wasser aufbewahrt wurden. Skelettreste wurden nicht gefunden, aber ein 24 cm langer Fußabdruck blieb erhalten. Es wurden Ockerstücke gefunden. Die Acheuléen-Geräte waren zum Teil aus Strandkieseln gefertigt. Gejagt wurden: Elefanten, Fische, Nashörner, Schildkröten, Steinböcke, Vögel, Wildrinder, und Wildschweine. Gesammelt wurden Austern, Napfschnecken und Miesmuscheln.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jean-Marie Gustave Le Clézio: Terra amata. Gallimard, Paris 1967.
  • Paola Villa: Terra Amata and the Middle Pleistocene archaeological record of southern France. University of California Press, Berkeley 1983.

43.6977777777787.2894444444444Koordinaten: 43° 41′ 52″ N, 7° 17′ 22″ O