terre des hommes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Kinderhilfswerk terre des hommes. Für den gleichnamigen Roman, siehe Wind, Sand und Sterne.
Logo von terre des hommes

Das entwicklungspolitische Kinderhilfswerk terre des hommes (frz. für „Erde der Menschlichkeit “) wurde 1960 vom Schweizer Journalisten Edmond Kaiser in Lausanne (Schweiz) gegründet. Der Name wurde inspiriert vom gleichnamigen Buch von Antoine de Saint-Exupéry. Die Gründung stand unter dem Eindruck des Algerienkrieges, und im Rahmen des ersten Hilfsprogramms wurden daher algerische Kinder in Flüchtlingslagern versorgt.

Unter dem Namen terre des hommes existieren mehrere rechtlich unabhängige und selbstständige Organisationen, die unter dem Dach der International Federation terre des hommes (IFTDH) zusammenarbeiten. Alle sind in der internationalen Kinder- und Entwicklungszusammenarbeit tätig. Sie kämpfen gegen Mangelernährung, Kinderarbeit, Kinderhandel, Kinderprostitution, den Missbrauch als Kindersoldaten, Diskriminierungen sowie Ungerechtigkeiten im Welthandel und setzen sich für die Kinderrechte ein. Ebenso leisten die einzelnen Organisationen Soforthilfe bei Krisen oder Katastrophen.

TDHIF[Bearbeiten]

1966 schlossen sich die nationalen „terre des hommes“-Organisationen zur Internationalen Föderation terre des hommes - heute Terre des Hommes International Federation - mit Sitz in Genf zusammen. Heute gehören der Föderation neun Sektionen aus Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, Kanada, Luxemburg, den Niederlanden, der Schweiz und Spanien an, welche zur Zeit 933 Entwicklungs- und humanitäre Hilfsprojekte in 65 Ländern durchführen. Insgesamt sind 329 Mitarbeiter/Innen in den europäischen Geschäftsstellen beschäftigt und zusätzlich, ohne die Angestellten der Partnerorganisationen, 1550 Personen in den jeweiligen Projektländern. Das Budget betrug im Jahr 2008 109.883.231 Euro, wovon mehr als 67% aus der privaten Hand stammen (Stand 2010).[1]

TDHIF ist beratendes Mitglied des Wirtschafts- und Sozialrats der Vereinten Nationen ECOSOC.

Terre des hommes Deutschland e.V.[Bearbeiten]

terre des hommes Deutschland
25 Jahre tdh Deutschland: Sonderbriefmarke von 1992

Terre des hommes – Hilfe für Kinder in Not wurde am 8. Januar 1967 in Stuttgart unter dem Eindruck des Krieges in Vietnam von engagierten Menschen auf Initiative des Schriftsetzers Lutz Beisel gegründet. Ziel der ersten Aktion war es, verletzte vietnamesische Kinder zu retten und in deutschen Krankenhäusern medizinisch zu versorgen.

Terre des hommes ist unabhängig von Staat, Kirche und Parteien. Der Sitz der Bundesgeschäftsstelle von terre des hommes Deutschland ist in Osnabrück. In rund 145 Städten Deutschlands gibt es ehrenamtliche Mitarbeiter/innen, die in lokalen Arbeitsgruppen organisiert sind. Die Organisation trägt das Spenden-Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI).[2] Der e.V. ist darüber hinaus Unterzeichner der Initiative Transparente Zivilgesellschaft.[3]

Gegenwärtig unterstützt terre des hommes Deutschland mit über 16 Millionen Euro rund 400 Projekte in 32 Ländern und ist mit eigenen Regionalbüros in Thailand, Indien, Bolivien, Nicaragua und Mosambik vertreten. Neben der konkreten Kinderhilfe versucht terre des hommes durch Kampagnen und Lobbyarbeit Öffentlichkeit, Politik und Wirtschaft für entwicklungspolitische und humanitäre Themen zu sensibilisieren.

Mitgliedschaften und Netzwerke[Bearbeiten]

Terre des hommes Deutschland ist unter anderem Mitglied im Aktionsbündnis Landmine.de, bei Attac, bei TransFair, dem Bundesfachverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge e.V., der Welthandelskampagne Gerechtigkeit jetzt! sowie bei dem Verband Entwicklungspolitik Deutscher Nichtregierungsorganisationen (VENRO).

Terre des hommes in der Schweiz[Bearbeiten]

Die ursprüngliche Organisation tritt in der Schweiz unter dem Namen terre des hommes Schweiz/Suisse auf und ist eine Verbindung der terre des hommes schweiz mit Sitz in Basel und terre des hommes suisse mit Sitz in Genf.

terre des hommes schweiz[Bearbeiten]

terre des hommes schweiz unterstützt rund 60 Projekte in Zentral-, Südamerika und Afrika. Vor Ort arbeitet terre des hommes schweiz mit lokalen Nichtregierungsorganisationen zusammen. Der Schwerpunkt liegt bei der Arbeit mit Jugendlichen, sie sind die Hauptansprechgruppe von terre des hommes schweiz. Inhaltliche Schwerpunkte der Arbeit sind Gewaltprävention, psychosoziale Unterstützung und Jugendpartizipation. So erarbeiten sich zum Beispiel Jugendliche auf dem Land eine Existenzgrundlage als Alternative zur Migration; Kinder und Jugendliche, die von HIV und Aids betroffen sind, erhalten psychosoziale Unterstützung; Rechte von Witwen und Waisen werden gestärkt; der Missbrauch und die Ausbeutung von minderjährigen Hausangestellten wird bekämpft und Jugendzentren in einem Flüchtlingslager schaffen Perspektiven für die Jugendlichen. terre des hommes schweiz setzt sich für Chancengleichheit zwischen den Geschlechtern und eine gendergerechte Politik ein. Ebenso wichtig ist, dass die Jugendlichen in den Projekten ein Mitsprache- und Mitentscheidungsrecht haben.

Im Zentrum der Projekt- und Informationsarbeit in der Schweiz steht die Sensibilisierungstätigkeit. Diese umfasst eigene entwicklungspolitische Kampagnen und Informationsprojekte sowie die Unterstützung von Kooperationen und/oder Aktionen anderer Organisationen. Zusammen mit Jugendlichen werden bewusstseinsbildende Projekte gegen Rassismus und Gewalt entwickelt und durchgeführt.

Gut 80 Prozent der eingesetzten Mittel von terre des hommes schweiz stammen von rund 50.000 privaten Spenderinnen und Spendern. Ein geringer Teil setzt sich aus Beiträgen zusammen, die von Stiftungen, vom Bund, von Kantonen, von Gemeinden und von Kirchgemeinden sowie der Glückskette kommen. terre des hommes schweiz ist seit 1988 im Besitz des Gütesiegels der Stiftung ZEWO.

Stiftung terre des hommes[Bearbeiten]

Terre des hommes – aide à l'enfance
Terre des hommes in Afghanistan

Unterschiedliche Auffassungen über die Organisationsstruktur und über die entwicklungspolitische Ausrichtung haben 1972 zum Austritt einer Gruppe um den Gründer Edmond Kaiser aus terre des hommes Schweiz/Suisse geführt. Sie riefen in Lausanne die Stiftung Terre des hommes – Kinderhilfe ins Leben. In der Terre-des-hommes-Charta erklärt Kaiser die Existenz der Stiftung, ihren Auftrag und ihre Grundwerte.

Im Laufe der Jahre hat sich Tdh auf zwei Spezialgebieten einen Namen gemacht: Im Gesundheitswesen einerseits und im Kinderschutz andererseits. In Ländern wie Algerien, Myanmar, Afghanistan oder Peru unterhält die Stiftung Terre des hommes Projekte in mehr als 30 Ländern und verbessert das Leben von mehr als 1,4 Millionen Kindern und ihre Angehörigen. Tdh führt nicht nur Entwicklungsprojekte wie solche zur Verbesserung der nachhaltigen Behandlung von Kindern in Benin oder zur Bekämpfung der Mangelernährung in Bangladesch durch, sondern leistet zum Beispiel auch Nothilfe im durch den Tsunami verwüsteten Sri Lanka oder in Haiti, das durch dem Erdbeben im Januar 2010 stark getroffen wurde.

Die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention stellt einen der Kernbereiche der Aktivitäten von Tdh dar. Die Stiftung Terre des hommes betrachtet das Plädoyer für die Kinderrechte, deren Verteidigung und Verbreitung als ihre Hauptaufgabe. In der Tat hängt die nachhaltige Wirkung der Anstrengungen stark von der Anerkennung dieser Rechte vor Ort ab.

1999 trat die Stiftung der TDHIF bei. Die Stiftung erhielt 2002 den Preis für Menschenrechte des französischen Staates. Jährlich fliessen über CHF 50 Mio in ihre Projekte in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa.

Daneben gibt es noch den Verein Terre des hommes Valais mit Sitz in Monthey, der in Massongex ein Kinderheim betreibt.

Terre des hommes Niederlande[Bearbeiten]

Terre des hommes Niederlande ist eine Nonprofit-Organisation, die sich für die Verteidigung der Kinderrechte in der ganzen Welt einsetzt. Sie unterstützt 297 Projekte in 22 Ländern. Diese Projekte wurden durch lokale Organisationen ins Leben gerufen und umgesetzt. Terre des hommes unterstützt nationale und internationale Kampagnen zur Verteidigung der Kinderrechte in der ganzen Welt, weshalb sie einen direkten Bezug zu den Problemen der lokalen Bevölkerung haben. Sie bieten zum Beispiel Abendkurse für tagsüber arbeitende Kinder sowie Sportunterricht für handicapierte Kinder an.

Terre des hommes Spanien[Bearbeiten]

Terre des hommes Spanien ist eine gemeinnützige Stiftung und Mitglied der Internationalen Föderation Terre des hommes, deren Ziel es ist, den ärmsten Kindern dieser Welt direkt zu helfen. Dabei unterstützt Terre des hommes verschiedene Direkthilfe-Programme für Kinder in diversen Ländern Afrikas, Lateinamerikas und Osteuropas im sozialen und im Bildungsbereich sowie auf dem Gebiet der Kinderrechte und der Gesundheit von Mutter und Kind. In Spanien führt terre des hommes eine Sensibilisierungskampagne namens Stop al tráfico de niños, die zum Ziel hat, alle Formen der Ausbeutung von Kindern zu bekämpfen. Terre des hommes Spanien leistet mit dem Programm Viaje hacia la Vida auch wichtige Arbeit im Bereich der medizinischen Hilfe für Kinder aus verschiedenen afrikanischen Ländern.

Terre des Hommes Frankreich[Bearbeiten]

Terre des Hommes Frankreich (TDHF) ist ein philosophisch, religiös und politisch unabhängiger Verein. Der Verein Terre des Hommes France definiert sich heute als Nichtregierungsorganisation für internationale Solidarität, die sich für die Umsetzung einer nachhaltigen, sozial gerechten und vertretbaren ökologischen und ökonomischen Entwicklung im Norden und im Süden einsetzt. In dieser Eigenschaft richtet Terre des Hommes France ihr Augenmerk zusammen mit lokalen Partner-Organisationen auf die Förderung und Verteidigung der ökonomischen, sozialen und kulturellen Rechte. Ziel ist die Entwicklung der lokalen Bevölkerung und die Integrierung ihrer Rechte in die nationale Gesetzgebung sowie deren Respektierung im Alltag.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Angaben der Homepage von IFTDH
  2. http://www.tdh.de/content/index.htm
  3. www.transparency.de, abgerufen am 6. März 2014