Terrence Jones

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Terrence Jones
Terrence Jones.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Terrence Alexander Jones
Geburtstag 9. Januar 1992
Geburtsort Portland, Vereinigte Staaten
Größe 206 cm
Position Power Forward
Small Forward
College Kentucky
NBA Draft 2012, 18. Pick, Houston Rockets
Vereinsinformationen
Verein Houston Rockets
Liga NBA
Trikotnummer 6
Vereine als Aktiver
Seit 0 2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston Rockets
2012–2013 → Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rio Grande Valley Vipers (D-League)

Terrence Alexander Jones (* 9. Januar 1992 in Portland, Oregon) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler, der aktuell bei den Houston Rockets unter Vertrag steht.

College[Bearbeiten]

Jones spielte für die renommierte University of Kentucky unter John Calipari. In seinem ersten Jahr erreichte er, an der Seite von Brandon Knight, mit den Wildcats das Final Four des NCAA-Turniers. Jones wurde als SEC-Rookie of the Year ausgezeichnet und obwohl er als großes Talent galt und zunächst einen Wechsel in die NBA bekannt gab[1], blieb er dennoch ein weiteres Jahr auf dem College. Die Wildcats hatten für die Saison 2011/12 mit Anthony Davis und Michael Kidd-Gilchrist große Talente in ihren Reihen. Mit diesen gewann er 2012 die NCAA-Meisterschaft und erklärte kurz darauf seine Teilnahme am NBA-Draft.

NBA[Bearbeiten]

Beim NBA-Draft 2012 wurde Jones an 18. Stelle von den Houston Rockets ausgewählt. Während seiner Rookie-Saison wurde er auch für Spiele für das Rockets Farmteam Rio Grande Valley Vipers abgestellt, so dass er für die Rockets nur zu 19 Einsätzen kam und dabei 5,5 Punkte und 3,4 Rebounds erzielte.

In seinem zweiten Jahr rückte Jones als nomineller Power Forward in die Startaufstellung der Rockets auf. Am 14. Januar 2014 gelang Jones beim 114:104 Sieg der Rockets über die Milwaukee Bucks mit 36 Punkten ein Karriererekord. Er war damit nach Hakeem Olajuwon der jüngste Rocketspieler, dem mehr als 30 Punkte gelangen.[2]

Sonstiges[Bearbeiten]

Jones Cousins Damon Stoudamire und Salim Stoudamire spielten ebenfalls in der NBA.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brandon Knight entering NBA draft
  2. Notebook: Rockets 114, Bucks 104
  3. Basketball is in Jones' DNA