Territorialabtei Montevergine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Territorialabtei Montevergine
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Kampanien
Kirchenprovinz Benevent
Metropolitanbistum Erzbistum Benevent
Abt Riccardo Luca Guariglia OSB (ernannt)
Emeritierter Abt Beda Umberto Paluzzi OSB
Tarciscio Giovanni Nazzaro OSB
Fläche 2 km²
Pfarreien 1 (31.12.2011 / AP2013)
Einwohner 230 (31.12.2011 / AP2013)
Katholiken 230 (31.12.2011 / AP2013)
Anteil 100 %
Diözesanpriester 3 (31.12.2011 / AP2013)
Ordenspriester 8 (31.12.2011 / AP2013)
Katholiken je Priester 21
Ordensbrüder 23 (31.12.2011 / AP2013)
Ordensschwestern 4 (31.12.2011 / AP2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale Santuario di S. Maria di Montevergine
Website www.montevergine.org
Santuario di Montevergine

Die Territorialabtei Montevergine (lat.: Territorialis Abbatia Montisvirginis) ist eine in Süd-Italien gelegene römisch-katholische Territorialabtei der Benediktiner mit Sitz in Montevergine auf dem Monte Vergiliano oder Vergilio bei Avellino in Kampanien.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Abtei Montevergine wurde um 1118 von Wilhelm von Vercelli gegründet und bildete rasch einen eigenen Klosterverband in ganz Süditalien und auf Sizilien aus. Sie wurde mit königlichen, päpstlichen und bischöflichen Privilegien ausgestattet, darunter die Erhebung zur abbatia nullius durch Papst Alexander IV. im Jahre 1261 mit weltlicher und geistlicher Jurisdiktion über verschiedene Gebiete[1]. Die Blütezeit der Kongregation von Montevergine endete am Beginn des 14. Jahrhunderts. Uneinigkeiten über die Wahl des Generalabtes, Disziplinaufweichung und die Einsetzung von Kommendataräbten, wie z.B. 1430 des Kardinals Hugo-Lancelot von Lusignan bremsten die weitere Entwicklung des Klosters Montevergine und der von ihm begründeten Kongregation. Erst Papst Sixtus V. stellte 1588 die volle Unabhängigkeit der Abtei wieder her. Die durch den hl. Giovanni Leonardi und Papst Paul V. von 1596 bis 1611 durchgeführte Reform förderte das Neuaufblühen der Kongregation mit bis zu 45 Klöstern bis Napoleon I. sie 1807 unterdrückte. Nur im Stammkloster Montevergine blieb klösterliches Leben mit 25 Mönchen erhalten, u.a. um Klosteranlage und Bibliothek zu erhalten. Eine weitere Schädigung der Kongregation bewirkten die Aufhebungsgesetze von 1861 und 1866. Im Jahr 1879 schloss sich die Abtei der neuen Benediktinerkongregation von Subiaco an, zu der sie bis heute gehört. Die Benediktiner von Montevergine befolgen die Konstitutionen von Subiaco und eigene von Paul V. revidierte Satzungen. Abweichend vom üblichen Brauch der Benediktiner tragen sie einen weißen Habit. Ihr Abt ist als Gebietsabt Mitglied der Italienischen Bischofskonferenz. Die Abtei wurde auf den Fundamenten eines antiken Kybele-Tempels errichtet. Im 18. Jahrhundert wurden die Bauten weitgehend barockisiert.[2] 1952 bis 1961 wurde die Klosterkirche neu errichtet.

Das Turiner Grabtuch war aufgrund eines Vertrags zwischen Viktor Emanuel III. und Papst Pius XII. zwischen 1939 und 1946 in der Abtei versteckt, um es vor einer möglichen Bombardierung Turins und vor Adolf Hitler, der es angeblich stehlen lassen wollte, zu schützen.

Im Jahr 2005 verlor sie die neun Pfarreien an das Bistum Avellino nach dem Machtverlust des Abtes Tarcisio Giovanni Nazzaro wegen schwerer finanzieller Schwierigkeiten.

Äbte von Montevergine[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Walther Holtzmann, Italia Pontificia IX: Samnium - Apulia - Lucania. Berlin 1962, S. 130
  2. Bernhard Abend, Anja Schliebitz: Italien, Süden. 2006, S. 387