Terrorgruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Punkband Terrorgruppe. Informationen zu terroristischen Organisationen sind unter Terroristische Vereinigung zu finden.
Terrorgruppe
Allgemeine Informationen
Genre(s) Deutschpunk
Gründung 1993
Auflösung 2005
Neugründung 2013
Website www.terrorgruppe.com
Gründungsmitglieder
Archi „MC“ Motherfucker
Johnny Bottrop
Hermann v. Hinten
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre
Archi „MC“ Motherfucker
Gitarre
Johnny Bottrop
Zip Schlitzer
Schlagzeug
Kid Katze
Multiinstrumente
Eros Razorblade
Ehemalige Mitglieder
Bass
Ice Tüte
Bass
Fritz Spritze
Bass
Slash Vicious
Schlagzeug
Steve Maschine West

Terrorgruppe ist eine Deutschpunk-Band aus Berlin.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Band im Februar 1993 durch Archi „MC“ Motherfucker (Gesang, Gitarre, Ex-Inferno), Jacho alias Johnny Bottrop (Gitarre), und Hermann v. Hinten (Schlagzeug). Als Bassist kam bald Ice Tüte hinzu, der 1994 durch Fritz Spritze und später durch Zip Schlitzer ersetzt wurde. 1998 wurde Hermann v. Hinten durch Steve Maschine West am Schlagzeug ersetzt, 2001 Zip Schlitzer durch Slash Vicious.

Die Terrorgruppe war bekannt für ihre guten Konzertfähigkeiten. 1998 waren sie mit Bands wie NOFX, den Toten Hosen und Die Ärzte auf Tour, später auch mit ZSK und WIZO. 2002 erschien das Live-Album Blechdose.

1999 steuerten sie einen Song zum Soundtrack des Spielfilms Oi! Warning der beiden Brüder Benjamin und Dominik Reding bei.

2004 verkündete die Band, dass es nie wieder Konzerte der Terrorgruppe geben soll. Anfang November 2005 verließ Archi die Band. Er arbeitet an einem Soloprojekt und hatte u. a. einen Gastauftritt auf dem Album Hahnenkampf der Berliner Rap-Gruppe K.I.Z., mit denen er den Track Schwarz, Rot, Geld aufnahm.

Mit dem ehemaligen Sänger der Xarecrows - Bang Bang Benno - gründeten die verbliebenen Bandmitglieder die Band The Bottrops. Diese veröffentlichte 2007 ihr erstes Album.

Im Januar 2013 erschien die DVD Sündige Säuglinge hinter Klostermauern zur Lust verdammt, eine abschließende Dokumentation zur Bandgeschichte der Terrorgruppe. Als Bonus liegt der DVD eine Audio-CD mit dem Titel Nachtisch - Halbstark in Kreuzberg 1993-2006 bei. Diese enthält rare und zuvor unveröffentlichte Aufnahmen der Band.

Im Dezember 2013 wurde der erste Auftritt seit 10 Jahren der Terrorgruppe auf dem im Mai 2014 stattfindenden Ruhrpott Rodeo in Hünxe angekündigt. Der tatsächlich erste Auftritt nach der Reunion fand am 25. Mai 2014 im SO36 statt, welches bereits im Vorfeld in kürzester Zeit ausverkauft war. Infolgedessen gab die Band am 26. Mai 2014 ein Zusatzkonzert zusammen mit KIZ. Als Bassist ist das ehemalige Bandmitglied Zip Schlitzer wieder zur Band gestoßen; neuer Schlagzeuger ist Kid Katze.

Stil[Bearbeiten]

Die Terrorgruppe spielt deutschsprachigen Punkrock und betitelt die Mischung von Text und Musik als Aggropop. Die Texte bedienen sich der typischen Fun-Punk-Klischees und sind geprägt von einer klaren anarchistischen Meinung. Viele Texte beziehen sich auf die deutsche Kultur. Auch das Problem von rechtsextremer und staatlicher Gewalt hat oft Platz in Liedern der Terrorgruppe. Die Musik zeigt dabei häufig Ska- oder Pop-Punk-Einflüsse. Wegen der vielen Einflüsse einigten sich die Bandmitglieder auch auf den Begriff Aggropop.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Rockgiganten vs. Straßenköter (Die Ärzte und Terrorgruppe)
  DE 97 16.12.1996 ( 1 Wo.)

Studioalben[Bearbeiten]

  • Musik für Arschlöcher CD (1995, Gringo/Metronome) LP (Teenage Rebel Records)
  • Music for Assholes MC (1996, Pop Noise, nur in Polen erschienen)
  • Musik für Leute wo trinken gern Pipi 10" Picture Disc (1996, Teenage Rebel Records)
  • Melodien für Milliarden CD (1996, Gringo) LP (Teenage Rebel Records)
  • 15 Punkcerealien LP (1997, Gringo/Alternation)
  • Keiner hilft euch LP (1998, Gringo Records)
  • Über Amerika CD (1999, Byo (Cargo Records))
  • 1 World 0 Future (2000, Epitaph Records)
  • Fundamental (2003, Destiny/Aggropop)
  • Rust in Pieces (2006, Destiny/Aggropop)

Singles[Bearbeiten]

  • Dem deutschen Volke (7" / 1993)
  • Arbeit (7" / 1994)
  • Fickparty 2000 zur Lust verdammt (7" / 1994)
  • Die Gesellschaft ist Schuld (Split-7" / 1994)
  • Keine Airbags für die CSU! (MCD / 1995)
  • Kinderwahnsinn (MCD / 1995)
  • Der Rhein ist Tot (MCD / 1996)
  • Wochenendticket (MCD / 1996)
  • Rockgiganten vs. Straßenköter (Split-MCD mit Die Ärzte / 1996)
  • Sretni smo mi svi .. EP (Split-7" mit Mars Moles / 1997)
  • Mein Skateboard ist wichtiger als Deutschland (MCD / 1997)
  • Wir müssen raus (MCD / 1997)
  • Neulich Nacht (MCD / 1998)
  • Mommy-EP (MCD / 1999)
  • Allein gegen Alle (MCD / 2000)
  • Stay Away From The Good Guys (MCD, 7" / 2000)
  • Tresenlied (Live) (MCD / 2001)
  • Dee Dee Ramone / Terrorgruppe Split (Split-10"/MCD / 2002, Wanker Records)
  • Angela (MCD / 2003)
  • Fischertechnik (SCD / 2004)
  • Bananenrepublik (7" / 2004)

Livealben[Bearbeiten]

  • Blechdose (2002, Destiny/Aggropop)

Compilations[Bearbeiten]

  • Nonstop Aggropop 1977-97 (2-CD, 2004, Gringo Records)
  • Schöne Scheisse (2004, Destiny/Aggropop)
  • Nachtisch - Halbstark in Kreuzberg 1993-2006 (2013, Destiny)
  • Dem Deutschen Volke - Singles 1993-1994 (LP, 2013, Plastic Bomb Records)

DVDs[Bearbeiten]

  • Sündige Säuglinge hinter Klostermauern zur Lust verdammt (2013, Destiny)

Weblinks[Bearbeiten]