Terry Kilburn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Terrance „Terry“ Kilburn (* 25. November 1926 in London) ist ein britischer Filmschauspieler, der seine Karriere als Kinderstar begann.

Leben[Bearbeiten]

Terry Kilburn wurde 1926 als Sohn eines Busfahrers in London geboren. Bereits als kleiner Junge begann er, berühmte Schauspieler zu imitieren. Da er unbedingt selbst ein Star werden wollte, überredete er seine Eltern, mit ihm nach Hollywood zu ziehen, wo er 1938 einen Vertrag bei MGM erhielt. Als Tiny Tim schaffte er 1938 seinen Durchbruch in dem Weihnachtsfilm A Christmas Carol als "Tiny Tim". Ein Jahr später spielte er in Sam Woods Lehrerdrama Auf Wiedersehen, Mr. Chips (Goodbye Mr. Chips, 1939) den Schüler John Colley und dessen Nachkommen Peter Colley I., Peter Colley II. und Peter Colley III., die die Titelfigur Mr. Chips, gespielt von Robert Donat, im Laufe der Jahre unterrichtet. 1944 spielte Kilburn auch an der Seite von Mickey Rooney und Elizabeth Taylor in MGMs Kleines Mädchen, großes Herz (National Velvet).

Nach seinem High School-Abschluss studierte Kilburn Drama an der UCLA und wandte sich verstärkt dem Theater zu. In den 1950er Jahren war er in einer Reihe von Fernsehserien zu sehen und trat nunmehr als Terrance Kilburn am New Yorker Broadway auf, unter anderem in der Komödie Charleys Tante (Charly’s Aunt). Zwar wirkte er sporadisch noch in Filmen mit, wie in Stanley Kubricks Lolita von 1962, er widmete sich jedoch mehr und mehr dem Theater. Für viele Jahre war er Schauspieler und Regisseur am Meadow Brook Theatre in Rochester, Michigan.

Mit seinem Partner, dem Schauspieler Charles Nolte, lebte er mehr als 50 Jahre zusammen, bis Nolte im Januar 2010 verstarb.[1] Heute lebt Kilburn in Minneapolis, Minnesota.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rohan Preston: Actor, director, mentor Charles Nolte dies. In: Star Tribune, 15 Januar 2010.