Terry Venables

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Terry Venables
Spielerinformationen
Voller Name Terence Frederick Venables
Geburtstag 6. Januar 1943
Geburtsort Dagenham, LondonEngland
Position Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend
1958–1960 FC Chelsea
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1960–1966
1966–1969
1969–1974
1974–1976
1976
FC Chelsea
Tottenham Hotspur
Queens Park Rangers
Crystal Palace
St Patrick’s Athletic
202 (26)
115 (19)
179 (19)
14 0(0)
2 0(0)
Nationalmannschaft
1964 England 2 0(0)
Stationen als Trainer
1976–1980
1980–1984
1984–1987
1987–1991
1994–1996
1997–1998
1998–1999
2000–2001
2002–2003
2006–2007
Crystal Palace
Queens Park Rangers
FC Barcelona
Tottenham Hotspur
England
Australien
Crystal Palace
FC Middlesbrough (Co-Trainer)
Leeds United
England (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Terence „Terry“ Frederick Venables (* 6. Januar 1943 in Dagenham/Essex, England) ist ein englischer Fußballtrainer und betreute dabei unter anderem in den 1990er-Jahren die englische Nationalelf.

Spielerlaufbahn[Bearbeiten]

Venables begann zunächst im Jahr 1960 seine Karriere als Profifußballer und schloss sich dabei dem FC Chelsea an. Dort absolvierte er mehr als 200 Spiele, bevor er dann 1966 zu den Tottenham Hotspurs wechselte. Drei Jahre später zog es ihn zu den Queens Park Rangers, bevor er dann nach seinem Transfer im Jahr 1974 zu Crystal Palace wenig später seine Fußballerkarriere beendete. In der englischen Nationalmannschaft wurde Venables in zwei Spielen eingesetzt.

Trainerlaufbahn[Bearbeiten]

Nach der Beendigung seiner Laufbahn übernahm Venables das Traineramt bei Crystal Palace und führte den Verein von der Third Division mit zwei Aufstiegen in drei Spielzeiten im Jahr 1979 in die First Division. Er konnte mit der Mannschaft in der ersten Saison dort einen Mittelfeldplatz erspielen und wechselte 1980 zu den Queens Park Rangers, mit denen er im Jahr 1983 ebenfalls in die Eliteklasse aufsteigen konnte und in der unmittelbar folgenden Spielzeit einen überraschend guten fünften Platz erreichte. Zudem führte er die Rangers 1982 als Zweitligist in das Finale des FA Cups, das er jedoch gegen Tottenham Hotspur im Wiederholungsspiel verlor.

Seine Erfolge als Trainer zogen nun sogar europäische Spitzenvereine an und Venables wechselte 1984 zum spanischen Klub FC Barcelona, wo er den Spitznamen El Tel erhielt. Während seiner drei Spielzeiten in Katalonien gewann er eine spanische Meisterschaft und einen Ligapokal, verlor jedoch im Endspiel des Europapokals der Landesmeister, dem ersten nach der Katastrophe im Heysel-Stadion, nach Elfmeterschießen gegen Steaua Bukarest. Im September 1987 wurde Venables nach einem zweiten Jahr in Folge ohne Gewinn der Meisterschaft entlassen.

Im darauffolgenden Monat kehrte er nach England zurück, um dort Tottenham Hotspur zu betreuen. Im Norden Londons kam er zu wechselhaftem Erfolg, wobei er mit dem Verein in der Meisterschaft zumeist nur einen Mittelfeldplatz belegen, dafür jedoch im Jahr 1991 den FA Cup gewinnen konnte. Nach einem Streit mit dem Klubbesitzer Alan Sugar, der in sportlichen Belangen auf einem Entscheidungsrecht bestand, wurde Venables 1993, am Abend vor dem FA Cup-Halbfinale gegen den Lokalrivalen FC Arsenal, entlassen. In der Folgezeit begann Venables damit, seine breiten geschäftlichen Aktivitäten auf verschiedenste Ebenen auszuweiten.

Nachdem sich die Krise bei der englischen Nationalmannschaft im Jahr 1993 unter Graham Taylor zugespitzt hatte, mehrten sich die Stimmen, dass Venables ein geeigneter Kandidat mit genügend Charisma sei, um dem Team neue Stärke zu verleihen. Gleichzeitig stand Venables jedoch aufgrund einiger seiner Geschäfte in der Kritik, so dass die FA nach einer vergeblichen Suche nach Alternativen, Venables lediglich zu einem Teamchef und nicht zum englischen Trainer ernannte. Seinen größten Erfolg feierte er dann während der EM 1996 im eigenen Land. Dort gelang es ihm, die Mannschaft zu einem 4:1 gegen die Niederlande, eine der weltweit besten Mannschaften zu dieser Zeit, zu führen. Erst im Halbfinale, in dem die Mannschaft gegen Deutschland im Elfmeterschießen verlor, schied England aus.

Kurz darauf wurde Venables jedoch aufgrund seiner Geschäftsaktivitäten entlassen und wurde später zunächst Berater und dann Präsident des FC Portsmouth. Er verließ den Verein erneut nach Unstimmigkeiten sowohl auf als auch außerhalb des Platzes und trainierte in dieser Zeit parallel die australische Nationalmannschaft. Dabei gelang ihm der Sieg innerhalb der Ozeanien-Föderation, verpasste jedoch die Qualifikation zur Weltmeisterschaft im Entscheidungsspiel gegen den Iran aufgrund weniger geschossener Auswärtstore, nachdem man bereits mit 2:0 im Rückspiel geführt hatte.

Im Jahr 1998 wurde Venables nach Paragraph 8 des Company Directors Disqualification Act of 1986 zu einer siebenjährigen Sperre verurteilt und durfte in dieser Zeit kein repräsentatives Amt in einer Gesellschaft übernehmen. Gleichzeitig kehrte er kurz zu Crystal Palace zurück, um danach für längere Zeit dem Fußballsport fernzubleiben.

Der abstiegsgefährdete FC Middlesbrough verpflichtete Venables im Jahr 2000 als Kotrainer des stark in der Kritik stehenden Bryan Robson. Der Klassenerhalt konnte mit einem 14. Platz in der Abschlusstabelle sichergestellt werden. Da sich Venables Aufenthalt in Teesside jedoch nicht mit seinen Geschäfts- und Medienaktivitäten vereinbaren ließ, verließ er den Verein im Jahr 2001. Anschließend schloss sich Venables als Trainer im Juli 2002 dem Klub Leeds United an. Bis zum Dezember des gleichen Jahres schied der Verein aus dem Ligapokal und dem UEFA-Pokal aus und befand sich im Mittelfeld der Tabelle. Nachdem sich Leeds aufgrund finanzieller Probleme in einer Abwärtsspirale aus sportlichem Niedergang und ausbleibenden Einnahmen in einem teuren Kader befand, verließen viele wertvolle Spieler den Verein. Aufgrund dieser Entwicklung konnte Venables den Niedergang nicht verhindern und trat im März 2003 zurück.

Anschließend wurde Venables als technischer Direktor der Newcastle United Jets gehandelt, die in der 2005 beginnenden australischen A-League spielen sollten. Venables lehnte das Engagement jedoch aufgrund seiner geschäftlichen Verpflichtungen in Großbritannien ab.

Bis zum 22. November 2007 war er unter Steve McClaren Co-Trainer der englischen Nationalelf. Gemeinsam mit Steve McClaren wurde er aufgrund der verpassten Qualifikation zur Fußball-Europameisterschaft 2008 entlassen.

Am 28. März 2012 wurde Venables technischer Berater beim Neuntligisten FC Wembley. Sein Engagement wurde durch einen Sponsor ermöglicht. Er sollte mit dem Verein beim nächsten FA Cup so weit wie möglich kommen.[1] Wembley scheiterte jedoch bereits in der Qualifikationsrunde an Uxbridge FC.

Sonstige Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Im Jahr 2002 nahm Venables, gemeinsam mit der Band Rider, eine Single mit dem Titel England Crazy für die Fußball-Weltmeisterschaft auf und kam dabei auf Platz 45 der englischen Hitparade.
  • Zusätzlich zu seinen weit gestreuten Geschäftsinteressen war Venables Ko-Autor bei vier Romanen von Gordon Williams und dabei auch Ko-Autor der Detektivreihe Hazell auf dem Sender ITV.
  • Venables ist häufig als Fußballexperte für den Sender ITV aktiv.
  • Im Vorfeld der WM 2010 nahm Venables mit Orchester eine Version des Elvis-Songs If I Can Dream als Wohltätigkeitssingle auf, die Platz 23 der UK-Charts erreichte.[2]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Fußball[Bearbeiten]

Romane[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. focus.de: Neuntligist holt Ex-Nationaltrainer Venables
  2. Song about more than just footie, The Sun, 7. Juni 2010