Terwel Pulew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Terwel Wenkow Pulew (international unter der englischen Schreibweise Tervel Venkov Pulev bekannt; bulgarisch Тервел Венков Пулев; * 10. Januar 1983 in Sofia) ist ein bulgarischer Boxer. Pulew war Silbermedaillengewinner der Europameisterschaften 2010 und der Europameisterschaften 2011 sowie Bronzemedaillengewinner der Olympischen Spiele 2012.

Tervel Pulev

Terwel Pulews Vater ist der ehemalige bulgarische Schwergewichtsmeister Wenko Pulew und sein Bruder ist der Europameister 2008 im Superschwergewicht Kubrat Pulew.

Karriere[Bearbeiten]

Im Jugend- (U17) und Juniorenbereich (U19) nahm Pulew an Welt- und Europameisterschaften teil, konnte aber keine Medaillen erringen. 2001 bestritt er im Mittelgewicht (-75kg) seine ersten bulgarischen Meisterschaften und errang die Silbermedaille.

Seine ersten internationalen Meisterschaften bestritt Pulew 2005 bei den Weltmeisterschaften, bei denen er jedoch im Halbschwergewicht (-81kg) startend, im ersten Kampf gegen den Olympiadritten von 2004 und späteren Bronzemedaillengewinner der Weltmeisterschaften Utkirbek Haydarov, Usbekistan (30:15), ausschied. Auch die Europameisterschaften 2006 waren für ihn nicht von Erfolg gekrönt, da er im ersten Kampf gegen den späteren Europameister Artur Beterbijew, Russland (38:22), ausschied.

2008 nahm Pulew am europäischen Olympiaqualifikationsturnier in Pescara teil, kam jedoch im Schwergewicht (-91kg) startend nicht über das Achtelfinale hinaus.

Bei den Weltmeisterschaften 2009 verlor Pulew nach einem Vorrundensieg über Abdul Walid, Afghanistan (17:1), seinen zweiten Kampf gegen Osmay Acosta, Kuba (11:2). Im Folgejahr gewann er bei den Europameisterschaften 2010 seine erste internationale Medaille. Nach Siegen u.a. im Viertelfinale über Stjepan Vugdelija, Kroatien (5:3), und im Halbfinale über József Darmos, Ungarn (AB 2.), erreichte Pulew das Finale, welches er jedoch gegen Jegor Mechonzew, Russland (10:1), verlor und damit die Silbermedaille gewann.

2011 konnte er diesen Erfolg wiederholen, wobei er diesmal im Finale an Teymur Məmmədov, Aserbaidschan (AB 3.), scheiterte. Im selben Jahr trat Pulew auch bei den Weltmeisterschaften an, schied jedoch bereits im Achtelfinale gegen den späteren Weltmeister Oleksandr Usyk, Ukraine (AB 2.), aus.

Um sich für die Olympischen Spiele 2012 zu qualifizieren, nahm Pulew 2012 am europäischen Olympiaqualifikationsturnier in Trabzon teil, welches er gewinnen konnte. Bei den Olympischen Spielen erreichte Pulew nach Siegen im Achtelfinale über Wang Xuanxuan, China (10:7), und im Viertelfinale über Yamil Peralta, Argentinien (13:10), das Halbfinale, welches er gegen Oleksandr Usyk, Ukraine (21:5), verlor und somit die olympische Bronzemedaille gewann.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Terwel Pulew in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)