Tesfaye Dinka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tesfaye Dinka war vom 27. April bis zum 6. Juni 1991 Premierminister von Äthiopien.

Tesfaye Dinka gehört zum Volk der Oromo. Dennoch war er ein führendes Mitglied des Mengistu-Regimes und Mitglied des Politbüros der Arbeiterpartei Äthiopiens (WPE). Vor seiner Ernennung zum Regierungschef hatte Dinka bereits Erfahrung in diversen Ministerposten gesammelt. Nacheinander war er Landwirtschafts-, Finanz- und Industrieminister. In der Zeit von 1989 bis 1991 dann Außenminister seines Heimatlandes. Gleichzeitig übte er seit dem 10. September 1987 das Amt eines stellvertretenden Premierministers aus. Tesfaye Dinka gehörte zu den gemäßigten Leuten des Mengistu-Regimes und zum Lager derjenigen Regierungsmitglieder, welche Mengistu Verhandlungen mit den Aufständischen empfahl. In den letzten Tagen des Regimes von Mengistu Haile Mariam wurde er zum Regierungschef ernannt. Bereits knapp einen Monat später musste er nach der Flucht von Mengistu und der Eroberung der Hauptstadt Addis Abeba sein Amt an die neuen Machthaber abgeben.

Dinka arbeitete in den 1990er-Jahren für die Weltbank und für UNO-Organisationen. Er lebt seit Jahren in den USA und ist heute Seniorberater der Globalen Koalition für Afrika. Diese setzt sich für die ökonomische Entwicklung Afrikas ein.