Tesla (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tesla
Tesla während eines Konzerts in New York, 27. April 2009.
Tesla während eines Konzerts in New York, 27. April 2009.
Allgemeine Informationen
Genre(s) Hard Rock
Gründung 1984
Website http://www.teslarealtoreel.com/
Aktuelle Besetzung
Jeff Keith
Frank Hannon
Dave Rude (seit 2006)
Brian Wheat
Troy Luccketta
Ehemalige Mitglieder
Tommy Skeoch (bis 2006)
Sänger Jeff Keith bei einem Auftritt von Tesla in Dallas im Februar 2002

Tesla ist eine Hard-Rock-Band aus Sacramento, Kalifornien, USA. Die Band erlebte ihren Aufstieg in der Zeit des sog. Hairspray Metal der 1980er Jahre, sie sieht ihre Wurzeln allerdings weniger im Glamrock als im Blues-beeinflussten Rock der 1970er Jahre. Zu den Vorbildern zählen daher die Rolling Stones, Aerosmith und Led Zeppelin. Dementsprechend verzichtete Tesla stets auf ausgefallene Bühnenkostüme und Schminke.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Band unter dem Namen City Kidd von den Gitarristen Frank Hannon und Tommy Skeoch sowie Bassist Brian Wheat. Sänger Jeff Keith, der als gelernter Schweißer nach eigener Aussage seine Stimme jahrelang trainiert hatte, indem er beim Truck-Fahren zum Radio sang, und Schlagzeuger Troy Luccketta komplettierten die klassische fünfköpfige Besetzung. Entdeckt wurde die Band von Tom Zutaut, der bereits Mötley Crüe und Dokken für das in den 1980er Jahren erfolgreichste Rock-Label Geffen unter Vertrag genommen hatte. Das Management übernahmen Cliff Bernstein und Peter Mensch, die unter anderem auch AC/DC, Scorpions, Metallica und Def Leppard betreut hatten. Während der Aufnahmen ihres ersten Albums benannte sich die Band zu Ehren von Nikola Tesla, dem Erfinder der Wechselstromtechnik und damit Wegbereiter der elektrischen Gitarre, in Tesla um.

Der steile Aufstieg – die 1980er-Jahre[Bearbeiten]

1986 erschien das in New York produzierte Debütalbum Mechanical Resonance. Für einige Mitglieder der Band waren die Aufnahmen an der Ostküste der erste Anlass, ihre Heimatstadt Sacramento zu verlassen. Mit der Single Modern Day Cowboy stieg Tesla unmittelbar in die Charts ein. Der Song lief auf MTV in Heavy Rotation, was für weitere Bekanntheit sorgte. Mit über 1 Mio. verkaufter Platten erreichte das Debütalbum schnell Platin-Status. Auf der anschließenden US-Tour spielte Tesla als Vorgruppe von Alice Cooper, Def Leppard und David Lee Roth.

Nach mehr als einem Jahr auf Tour wurde das 1989 erschienene Nachfolgealbum The Great Radio Controversy aufgenommen. Die Songs der neuen Platte stellte Tesla den Fans auf einer gemeinsamen Tour mit Mötley Crüe vor. Mit dem Einstieg der ersten Single Heaven's Trail (No Way Out) in die Top 40 der Charts konnte Tesla an den Erfolg des Debütalbums anknüpfen. Die zweite Auskopplung Love Song sorgte für einen weiteren Höhepunkt in der Karriere der noch jungen Band. Der Song stieg bis in die Top Ten der US-Single-Charts ein. The Great Radio Controversy platzierte sich in den Top 20 und erreichte Doppel-Platin für über zwei Millionen verkaufte Exemplare.

1989 fasste die Band einen Entschluss, der zum Meilenstein in der Musikgeschichte werden sollte: An der Ostküste spielte sie mehrere Konzerte ausschließlich mit akustischen Instrumenten und mit einer puristischen Bühnenausstattung, die lediglich aus vier Barhockern bestand. Neben den eigenen Hits wie Love Song und Comin' Atcha Live interpretierten die Musiker auch Rockklassiker wie Signs von der Five Man Electrical Band, We Can Work It Out von den Beatles, Mother's Little Helper von den Rolling Stones, Truckin' von Grateful Dead und Lodi von Creedence Clearwater Revival. Die Aufnahme des Konzerts im Trocadero Club in Philadelphia wurde 1990 unter dem Titel Five Man Acoustical Jam veröffentlicht. Seit dieser Platte gilt Tesla als Urheber und Wegbereiter der Unplugged-Idee, die der Fernsehsender MTV in den neunziger Jahren mit großem kommerziellen Erfolg aufgriff, indem er Weltstars wie Eric Clapton, Aerosmith, Neil Young oder die Band Nirvana vor ausgesuchtem Publikum im Studio akustische Sets spielen ließ.

1991 erschien das dritte Studioalbum Psychotic Supper, das ursprünglich als Doppel-CD geplant war. Geffen scheute sich jedoch, das kommerzielle Risiko gleichzeitig mit zwei Bands einzugehen und entschied sich, nur Use Your Illusion von Guns N’ Roses als Doppel-CD zu veröffentlichen. Die darauf folgende Tournee bestritt Tesla zum ersten Mal als Headliner. Die Platte verkaufte sich extrem gut und sicherte der Band ein weiteres Mal doppeltes Platin. Ein herausragendes Stück ist Song & Emotion, das dem während der Produktion verstorbenen Freund der Band und Gitarristen von Def Leppard, Steve Clark, gewidmet ist. Der Song Edison's Medicine widmete sich der Biographie des Namensgebers Nikola Tesla und dessen konfliktreicher Zusammenarbeit mit Thomas Edison.

Krise, Auflösung und Solo-Projekte – Die 1990er-Jahre[Bearbeiten]

Das nach Psychotic Supper nächste Lebenszeichen der Band war der Soundtrack zum Schwarzenegger-Film Last Action Hero (1993), für den sie den gleichnamigen Titeltrack einspielte. Das vierte Studioalbum Bust A Nut schließlich erschien 1994, und erfüllte mit über 800.000 verkauften Exemplaren nicht die Erwartungen an die aufstrebende Band. Die Platte verpasste den Mainstreamgeschmack, der sich von Hardrock zum Grunge gewandelt hatte. Gegen Alben wie Nevermind von Nirvana wirkte das Album traditioneller und stärker von der Rockmusik der 1970er und 1980er Jahre beeinflusst. Während der Tour stieg Gitarrist Tommy Skeoch wegen Drogenproblemen aus der Band aus. Zu viert veröffentlichte Tesla noch 1995 das Greatest Hits-Album Times Makin´ Changes, das als einzigen neuen Song Steppin' Over enthält - eine Power-Ballade, die die Sucht Tommy Skeochs und die damit verbundene Enttäuschung der Band-Kollegen thematisierte. Kurz darauf wurde die Auflösung der Band bekannt gegeben. Zu den erfolgreichsten Tesla-Songs, die bis zu diesem Zeitpunkt veröffentlicht wurden, zählen die Coverversion Signs sowie Comin' Atcha Live, Gettin' Better, Modern Day Cowboy, Edison's Medicine, Paradise und Love Song.

Sänger Jeff Keith gründete 1998 nach einem erfolgreichen Drogenentzug Tommy Skeochs gemeinsam mit diesem die Nachfolge-Band Sofa King, die sich für ihre Veröffentlichung The World is a Freak im Jahre 2000 in Bar 7 umbenannte. Darauf enthalten sind Songs wie 4 Leaf Clover, Cellophane und Lady Bug, die in der Verbindung von bluesigem Hard-Rock und lyrisch anmutenden Texten an Tesla erinnern. Brian Wheat gründete unterdessen die Band Soul Motor. Frank Hannon spielte bei Moon Dog Mane. Als Tommy Skeoch während einer Tour mit Bar 7 erneut überstürzt die Band verließ, stieg Frank Hannon für ihn ein. Dadurch kam es zu einer Annäherung der früheren Tesla-Mitglieder. Schließlich verabredeten sich alle fünf, noch einmal gemeinsam die Bühne zu betreten.

Tesla im 21. Jahrhundert[Bearbeiten]

Am 25. Oktober 2001 spielte Tesla wieder im Heimatort Sacramento. Im Publikum befanden sich auch zahlreiche Rockstars, wie Joe Elliot von Def Leppard, Jack Russell von Great White oder Tom Keifer von Cinderella, die die Wiedervereinigung der Band in Originalbesetzung miterleben wollten. Das mitreißende Spiel auf der Bühne, die völlig ausverkaufte Halle, der Zuspruch der Fans und die wiedergewonnene Spielfreude veranlassten die Mitglieder der Band, ihr als einmaliges Konzert angelegtes Projekt zu erweitern. Die Band ging für sieben Monate auf Tour und nahm jeden einzelnen Gig auf. Als Compilation der Konzerte erschien das Album RePlugged Live. Die CD enthält unter anderem eine neue, elektrische Version des Hits Signs, der bis dahin nur in der akustischen Fassung veröffentlicht worden war.

Nach den positiven Erfahrungen der Tour und guten Verkaufszahlen des Albums entschloss sich Tesla, ein neues Album aufzunehmen. 2004 erschien das fünfte Studioalbum Into The Now. Dieses widmete sich auch zeitkritischen Themen. Unter anderem ist darauf der Song Heaven 9/11 enthalten, der die Ereignisse des 11. Septembers verarbeitet. Als erste Single wurde der halbakustische Song Caught In A Dream ausgekoppelt.

2006 verließ Tommy Skeoch erneut die Band, mit der Begründung, dass seine Pflichten als Vater und Ehemann mit dem Rock n' Roll Way of Life nicht mehr vereinbar seien. An seine Stelle trat Gitarrist Dave Rude.

Am 5. Juni 2007 veröffentlichte Tesla die neue CD Real to Reel mit Coverversionen, die im eigenen Label Tesla Electric Company Recordings erschien. Unterstützt wird die Band inzwischen wieder von ihrem Entdecker Tom Zutaut. Die Veröffentlichung beinhaltet als Doppel-CD insgesamt 25 Songs. Unter anderem wurden neue Versionen von folgenden Songs eingespielt: Space Truckin' (Deep Purple), Bad Reputation (Thin Lizzy), I've Got A Feeling (Beatles), Rock Bottom (UFO), Stealin (Uriah Heep), Bell Bottom Blues (Eric Clapton) und Honky Tonk Women (Rolling Stones). Als erste Single erschien Thank You von Led Zeppelin. Tesla ging 2007 auf eine Welt-Tournee und trat dabei erstmals seit den frühen neunziger Jahren auch wieder in Europa auf.

Am 7. Oktober 2008 wurde das Album "Forever More" veröffentlicht, welches von Terry Thomas produziert wurde. Das Album erreichte bei Veröffentlichung Platz 33 der Billboard Top 200 Charts.

2010 gab die Band bekannt, an Material für das neue Album zu arbeiten, jedoch brannte am 30. September 2010 das Studio der Band bis auf die Grundmauern nieder. [1][2]

2011 wurde das Akustikalbum "Twisted Wires and the Acoustic Sessions" veröffentlicht.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1986: Mechanical Resonance
  • 1989: The Great Radio Controversy
  • 1990: Five Man Acoustical Jam
  • 1991: Psychotic Supper
  • 1994: Bust A Nut
  • 1995: Times Makin´ Changes – The Best Of Tesla
  • 2001: The Best Of Tesla – The Millennium Collection
  • 2001: RePlugged Live
  • 2004: Into The Now
  • 2007: Real To Reel
  • 2007: Real To Reel 2
  • 2007: A Peace Of Time (an iTunes Exclusive)
  • 2008: Forever More
  • 2010: Alive in Europe 2009
  • 2011: Twisted Wires & The Acoustic Sessions

Musikvideos[Bearbeiten]

Tesla veröffentlichten bisher drei Musik-DVDs: Five Man Video Band (1991), auf der das Akustik-Konzert der Five Man Acoustical Jam-Platte zu sehen ist, Times Makin' Changes – The Videos & More (1995), die folgende Hit-Videos enthält:

  • Hang Tough
  • Lazy Days, Crazy Nights
  • Modern Day Cowboy
  • The Way It Is
  • Gettin' Better
  • Heaven's Trail (No Way Out)
  • Love Song
  • Paradise
  • Little Suzi
  • Signs
  • Edison's Medicine
  • Call It What You Want
  • What You Give
  • Stir It Up
  • Need Your Lovin'
  • Try So Hard

und vom Label Frontiers Records am 5. Dezember 2008 veröffentlicht: Comin' Atcha Live! 2008 (2008), mitgeschnitten wurde eine ausverkaufte Show im Myth Nightclub in Maplewood, Minnesota, die am 22. Februar 2008 über die Bühne ging. Die DVD enthält 19 Tracks und Bonusmaterial:

  • Cumin' Atcha Live
  • What A Shame
  • Modern Day Cowboy
  • Miles Away
  • Heaven's Trail (No Way Out)
  • Mama's Fool
  • Hang Tough
  • PVT. Ledbetter
  • Paradise
  • Love Song
  • What You Give
  • Song And Emotion
  • Heaven Nine Eleven
  • Freedom Slaves
  • Rock Bottom
  • Into The Now
  • Signs
  • Little Suzi
  • Edison's Medicine

Bonus Features:

  • Heaven's Trail
  • Sleepless In Seattle
  • Guitars & Gear
  • Hangin' With The Fans
  • Outtakes
  • Interactive Features

Line-up: Jeff Keith (vocals), Frank Hannon (guitar), Brian Wheat (bass), Troy Luccketta (drums), Dave Rude (guitar)

Referenzen[Bearbeiten]

  1. http://www.classicrockmagazine.com/news/teslas-studio-burns-down/
  2. http://www.youtube.com/watch?v=WcdK9fMSyEw

Weblinks[Bearbeiten]