Tesoro de Villena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schatz von Villena in seiner Gesamtheit

Der Tesoro de Villena (deutsch: Schatz von Villena) ist einer der größten Depotfunde von Goldgegenständen aus der Europäischen Bronzezeit.

Der Fund besteht aus 59 Einzelobjekten, die aus Gold, Silber, Eisen und Bernstein bestehen und ein Gesamtgewicht von rund 10 Kilogramm besitzen. 9 dieser Einzelstücke bestehen aus 23,5-karätigem Gold. Dies macht diesen prähistorischen Fund zu einem der wichtigsten Depotfunde in Spanien und darüber hinaus in Europa.

Im Dezember 1963 wurde der Schatz von dem Archäologen José María Soler (1905–1996) entdeckt, rund 5 km vom spanischen Ort Villena entfernt. Der Fund ist die Hauptattraktion im Archäologischen Museum in Villena. Ausgestellt wurde der Fund unter anderem in Madrid, Alicante, Tokio und Kyoto.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rafael Azuar Ruiz: El Tesoro de Villena. Un descumbrimiento de José Mariá Soler. Museo Arqueológico de Alicante, Alicante 2005, ISBN 84-609-8556-3.
  • M. Terradell: Sobre el tesoro real de Villena. In: Saitabi, Bd. 14 (1964), S. 3–12, ISSN 0210-9980
  • Nuria Sureda Carrión: Tartessos y el tesoro de Villena. In: Murgetana, Bd. 36 (1971), S. 21–35, ISSN 0213-0939.
  • Miguel Veyrat: Tres mil años y 10 kilo de oro tiene el tesoro de Villena. In: Blanco y Negro. Revista illustrada, Bd. 75 (1965), Heft 2749.

Weblinks[Bearbeiten]