Tethered cord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tethered cord (dt. "angebundene Schnur") ist eine meist angeborene Fehlbildung des Rückenmarkes. Seltener kann es auch infolge von Narbenbildung nach einer Operation im Bereich der Lendenwirbelsäule entstehen. Dabei sind die Ausläufer des Rückenmarks, das Filum terminale, oft durch einen fibrösen Strang mit der Rückenmarkshülle verwachsen, sodass der untere Abschnitt des Rückenmarks, der Conus medullaris ungewöhnlich tief verlagert wird (der sog. Konustiefstand). Als Folge hiervon können neurologische Störungen auftreten. Äußerlich erkennbare Zeichen der Erkrankung bestehen häufig in einer atypischen Behaarung und dem Auftreten von Nävi im Bereich der Läsion. Auch auf eine Größendifferenz der Füße ist zu achten. Therapie ist die chirurgische Entlastung des Rückenmarks durch Entfernung der Verwachsungen.

In 20 % der Fälle beobachtet man auch eine Meningomyelozele.

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!