Tetrapode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel handelt vom Küstenschutzbauwerk „Tetrapode“. Für die Tiergruppe „Tetrapoden“ siehe Landwirbeltiere.
Tetrapoden als Wellenbrecher
Tetrapoden in der Gussform (im Hintergrund am Einsatzort auf der Hafenmole)
Tetrapoden am Strand von Hörnum/Sylt

Tetrapoden (griechisch τετρα, tetra = vier, ποδές, podes = Füße) sind Betonblocksteine, die in Küstenschutzbauwerken Verwendung finden. Die „Arme“ der etwa sechs Tonnen schweren Steine sind auf die Ecken eines imaginären Tetraeders ausgerichtet. Tetrapoden werden an der Küstenlinie, an Dämmen oder Hafenmolen aneinander gereiht oder in mehreren Reihen aufeinander geschichtet. Sie dienen primär als Wellenbrecher und sollen die Kraft der Wasserwellen, die gegen das Ufer schlagen, mindern.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Erfindung der Tetrapoden geht auf das französische Laboratorium Ets. Neyrpic in Grenoble zurück. Ab 1950 wurden die Tetrapoden in vielen Ländern für Neyrpic patentiert.[1]

Herstellung[Bearbeiten]

Die Herstellung von Tetrapoden ist einfach und wird wegen des kostengünstigeren Transportes von flüssigem Beton zumeist direkt am vorgesehenen Einsatzort vorgenommen: Eine wiederverwendbare Hohlform aus Stahl wird von oben mit seewasserfestem Beton ausgegossen. Nachdem dieser ausgehärtet ist, wird sie an den Außenseiten geöffnet und der fertige Tetrapode wird von einem Kran an seinen endgültigen Standort gehoben. Im Hafenbau kommen hierbei oft Schwimmkräne zum Einsatz.

Anwendungen[Bearbeiten]

Auch im Flussbau werden Tetrapoden zur Uferbefestigung eingesetzt. Sie bieten den Vorteil, dass zahlreiche Hohlräume als Rückzugsgebiet für Fische und andere Wassertiere entstehen. Bewährt haben sie sich auch bei der Errichtung von Leitdämmen oder Hafenbefestigungen auf festem Untergrund.
Der Einsatz von Tetrapoden auf Sandstrand, wie auf der Hörnum-Odde, kann hingegen zu schweren Umweltschäden führen. Das genannte und unter Naturschutz stehende Gelände schrumpfte seit 1968 um über 60%.

Forschungsprojekte[Bearbeiten]

Das Alfred-Wegener-Institut (AWI) startete 2009 ein Projekt, um zu erforschen, welche Auswirkungen die Tetrapoden an der deutschen Nordseeküste auf die natürliche Entwicklung von Küstenstrukturen haben. Besonders wollen die Forscher herausfinden, wie die Tetrapoden Einfluss auf Salzwiesen und Wattflächen nehmen.

Militärische Verwendung als Panzersperre[Bearbeiten]

Schweizer Panzerhindernis

Tetrapoden sind auch als Panzersperren eingesetzt worden.[2][3][4] Am San Giacomo Pass wurden Tetrapoden in einen Bachgrund eingebracht, der im ausgetrockneten oder eingefrorenen Zustand panzergängig ist.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tetrapode – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten]

  1. Beitrag von Charles E. Lee (englisch)
  2. J. E. Kaufmann, H. W. Kaufmann: The Atlantic Wall: History and Guide.
  3. Militärische Denkmäler in den Kantonen Glarus, Appenzell Inner- und Ausserrhoden und St. Gallen: Inventar der Kampf- und Führungsbauten.
  4. Monuments militaires dans les cantons de Neuchâtel et du Jura: Inventaire des ouvrages de combat et de commandement
  5. für die Verwendung als Panzersperre