Tetrazen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Tetrazen
Allgemeines
Name Tetrazen
Andere Namen
  • 5-(4-Amidino-1-tetrazeno)- 5H-tetrazol-Hydrat
  • (5-Tetrazolyl)-4-guanyltetrazen-Hydrat
  • Tetrazolyl-guanyl-tetrazen-Hydrat
  • 4-(1H-Tetrazol-5-yl)-3-tetrazen- 2-carboximidamid
  • 1-(5-Tetrazolyl)-4-guanyltetrazen
  • 1-Amino-1-(1H-tetrazol-5-yl)-azoguanidin
Summenformel C2H6N10 · H2O
CAS-Nummer 31330-63-9
PubChem 5486788
Kurzbeschreibung

schwach gelbe, flockige Kristalle [1]

Eigenschaften
Molare Masse 188,15 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,7 g·cm−3 [2]

Schmelzpunkt

137–139 °C (Zersetzung ab 110 °C) [1]

Löslichkeit

unlöslich in Wasser, Ethanol, Diethylether, Benzol und Tetrachlormethan [1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Tetrazen ist eine energetische, feste Stickstoffverbindung, die beim Entzünden unter Entwicklung von schwarzem Rauch verpufft. Tetrazen ist ein wichtiger Bestandteil von stich-, schlag- und wärmeempfindlichen Zündsätzen, die unter anderem in Zündhütchen und elektrischen Brückenzündern für Airbags verwendet werden.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Tetrazen bildet farblose bis schwach gelbe, flockige Kristalle und kann in verschiedenen polymorphen Formen auftreten. Es existiert in kristallinem Zustand als hydratisiertes Zwitterion. Die Verbindung ist explosiv und wird der Gruppe der Initialsprengstoffe zugeordnet.[2] Tetrazen ist bis etwa 75° C langzeitstabil[1] und verpufft bei 140 °C nach wenigen Sekunden.[2] Trockenes Tetrazen ist sehr leicht entzündlich und hat eine hohe Explosionsenergie. Die Bleiblockausbauchung beträgt 155 ml/10 g.[2] Die Verbindung ist mit 1,0 J schlagempfindlich bzw. mit 8 N reibempfindlich.[2] Tetrazen ist praktisch unlöslich in Wasser, Alkohol, Ether, Benzol und Tetrachlorkohlenstoff.[2] Es wird von kochendem Wasser oder wässrigen Alkalien zersetzt. Die Löslichkeit ist in Ameisensäure/Essigsäure/Essigsäureanhydrid gut. Tetrazen löst sich in konzentrierter Salzsäure und in kalter konzentrierter Salpetersäure (0–5 °C) ohne Zersetzung und wird durch Verdünnen mit Wasser wieder ausgeschieden. Trotz der geringen thermischen Stabilität zeigen 8 Jahre unter Normalbedingungen gelagerte Tetrazen-Proben noch eine Reinheit von 99,9 %.

Tetrazen ist extrem empfindlich gegenüber elektrostatischen Entladungen und hinsichtlich der mechanischen Empfindlichkeit mit Quecksilber(II)-fulminat vergleichbar.[1]

Darstellung[Bearbeiten]

Tetrazen lässt sich durch Reaktion von Natriumnitrit mit einem löslichen Salz von Aminoguanidin in Essigsäure darstellen (synthetisieren).[1]

Verwendung[Bearbeiten]

Tetrazen dient als energiereicher Sensibilisator in Zündsätzen auf der Basis von Bleistyphnat; der Zusatz von Tetrazen erhöht die Ansprechempfindlichkeit und die Zuverlässigkeit. Bleiazid wird durch Beimischen von 5 % Tetrazen gegen Stich und Schlag sehr empfindlich. Tetrazen allein ist ein schlechter Initialsprengstoff, der durch zu starke Verdichtung seine Empfindlichkeit verliert, d. h. Tetrazen kann leicht totgepresst werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Tetrazen wurde erstmals 1910 von Hoffmann und Roth hergestellt.[4]

Recht[Bearbeiten]

Die Herstellung und Verarbeitung von Tetrazen ist ohne Genehmigung nach dem Sprengstoffgesetz verboten.

Stoffgruppe[Bearbeiten]

Tetrazen sollte nicht mit der Stoffgruppe der verwandten Tetrazene verwechselt werden, insbesondere nicht mit 1-Tetrazen, als dessen Derivat es aufgefasst werden kann.

Verwechslungsgefahr[Bearbeiten]

Tetrazen kann sehr leicht mit Tetrazenen, Tetrazinen, Tetrazol und Tetracen verwechselt werden.

Allergenität[Bearbeiten]

Aus arbeitsmedizinischen Untersuchungen ist bekannt, dass die Exposition gegenüber Tetrazen Asthma, Rhinitis und Dermatitis auslösen kann[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Thieme Chemistry (Hrsg.): Römpp Online. Version 3.1. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2007.
  2. a b c d e f Köhler, J.; Meyer, R.; Homburg, A.: Explosivstoffe, 10., vollständig überarbeitete Auflage, Wiley-VCH 2008, ISBN 978-3-527-32009-7
  3. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  4. Hoffmann, K.A. et al. (1910): Diazoverbindungen aus Amidoguanidin, Beiträge zur Kenntnis der Diazohydrazoverbindungen (Tetrazene). In: Berichte der Deutschen Chemischen Gesellschaft. 43, 1087–1095. doi:10.1002/cber.191004301187
  5. Burge PS, Hendy M, Hodgson ES: Occupational asthma, rhinitis, and dermatitis due to tetrazene in a detonator manufacturer., Thorax. 1984 Jun;39(6):470-1. PDF-File available, PMID 6235620