Tetrosen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tetrosen sind Monosaccharide, deren Kohlenstoffgrundgerüst vier Kohlenstoff-Atome enthält. Sie haben alle die Summenformel C4H8O4 und unterscheiden sich durch die Art der Carbonyl-Funktion. Handelt es sich um eine Keto-Gruppe, so spricht man von Ketosen, bei einer Aldehyd-Gruppe nennt man sie Aldosen. Die Phosphorsäureester der Tetrosen spielen im Kohlenhydratstoffwechsel eine wichtige Rolle[1].

Aldotetrosen[Bearbeiten]

Die Aldotetrosen besitzen zwei chirale Zentren, es gibt daher vier verschiedene Stereoisomere, von denen nur die D-Erythrose und die D-Threose natürlich vorkommen.

Ketotetrosen[Bearbeiten]

Von den zwei Ketotetrosen kommt nur die D-Erythrulose natürlich vor.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brockhaus ABC Chemie, VEB F. A. Brockhaus Verlag Leipzig 1965, Seite 1391.