Teuffel von Birkensee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Familie

Die Teuffel von Birkensee (auch Pirckensee) sind ein ursprünglich aus Österreich stammendes, bayerisches und badisches Adelsgeschlecht. Sie gehören dem ritterbürtigen Uradel an und gehen ursprünglich auf die aus dem habsburgischen Kaiserreich stammenden Freyherren von Teufel (oder: Teifel) zurück, die erstmals 1255 urkundlich erwähnt werden. Andreas Freyherr von Teuffel (1515 - 1592), war oberster Stallmeister und Kaiserlicher Rat beim österreichischen Kaiser und wurde mit dem Lehen Guntersdorf (oder: Gundersdorf) belohnt.[1] Infolge der Herrschaft u.a. in Pirkensee nannte sich eine Linie TEUFFEL VON PIRKENSEE (heute: Birkensee). Einige lebende Familienmitglieder werden noch heute im Bayrischen Adelsmatrikel geführt. Neben Bayern und Baden setzt sich eine Linie infolge der Erbschaft von Schloss Tatenhausen[2] nun in Westfalen fort, weitere Familienmitglieder wohnen in Berlin.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Familie der verfügte über Stammbesitz in Pirkensee, Teublitz und Leonberg.

Eine Nebenlinie setzte sich im Großherzogtum Baden fort, als die Hauptlinie bereits ausgestorben war und erlangte den Freiherrenstand. Anfang des 18. Jahrhunderts waren sie Besitzer des Rittergutes in Oberredwitz und verfügten über das Kirchenpatronat der Annakirche, wovon Wappendarstellungen zeugen.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen ist geteilt in Rot und Gold und zeigt als zentrales Motiv einen gehörnten und feuerspeienden Drachenkopf bis zum Hals. Auf der gekrönten Helmzier wiederholt sich das Drachenmotiv des Schildes.

Familienmitglieder[Bearbeiten]

  • Philipp Wolfgang Teuffel von Birkensee (1722–1781), königlich preußischer Generalmajor
  • Karl Wilhelm Teuffel von Birkensee († 22. Juni 1742 in Gunzenhausen), von 1714 bis 1742 markgräflich brandenburg-ansbachischer Oberamtmann in Gunzenhausen
  • Karl Wilhelm Teuffel von Birkensee († 27. Dezember 1793 in Gunzenhausen), von 1758 bis 1793 markgräflich brandenburg-ansbachischer, ab 1792 königlich preußischer Oberamtmann in Gunzenhausen

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Siebmachers Wappenbuch
  • Edmund Becke-Klüchtzner: Stamm-Tafeln des Adels des Großherzogthums Baden: ein neu bearbeitetes Adelsbuch, Baden-Baden 1886, S. 484-485

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://peoplecheck.de/link.php?q=maximilian+freiherr+teuffel+von+birkensee&url=http%3A%2F%2Fwww.geneall.net%2FD%2Falfam.php%3Falfa%3DT
  2. http://www.tatenhausen.de/Sites/Schloss/Geschichte.php