Teutobod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Wanderung der Kimbern und Teutonen

Teutobod, auch Theutobod, († 101 v. Chr.) war der letzte König der Teutonen während der Kimbernkriege. Nach mehreren Erfolgen gegen die Römer wurde sein Volk in der Schlacht von Aquae Sextiae in einen Hinterhalt gelockt und vernichtend geschlagen. Teutobod selbst geriet gemeinsam mit 20.000 Teutonen in Gefangenschaft. Damit verschwand das Volk der Teutonen aus der Geschichte. Teutobod wurde später, kurz vor der Schlacht bei Vercellae, den Führern der Kimbern zur Einschüchterung präsentiert. Er wurde dann später im Triumphzug des Gaius Marius durch Rom geführt und anschließend im Kerker erdrosselt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]