Tex Rickard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

George „Tex“ Rickard (* 2. Januar 1871 in Missouri als George Lewis Rickard; † 6. Januar 1929 in Miami, Florida) war ein US-amerikanischer Boxpromoter.

Er begann als Cowboy und wurde dann Goldgräber und Hotelier in Alaska, wo er auch erstmals Jack Kearns traf. Eher zufällig kam er zum Boxen und veranstaltete 1906 den Kampf zwischen dem schwarzen Leichtgewichtler Joe Gans und dem beliebten Dänen Battling Nelson, den bis dahin lukrativsten Kampf mit einem Umsatz von knapp 70.000 $. 1910 organisierte er das Comeback des ungeschlagenen Ex-Champions im Schwergewicht James J. Jeffries gegen den ungeliebten neuen Weltmeister, den farbigen Jack Johnson. Hierfür waren schon allein die Filmrechte über 100.000 $ wert, der Eintritt 270.000 $.

1919 veranstaltete er die Krönung des neuen Stars Jack Dempsey in einem Kampf gegen Jess Willard. Gegen Georges Carpentier waren die Einnahmen 1.789.238 $. Fünf Jahre später kamen 120.757 Zuschauer (1.895.733 $) für den Titelgewinn von Gene Tunney gegen Dempsey. Der Rückkampf im Soldier Field in Chicago lockte 104.943 Zuschauer, Eintritt 2.658.660 $. Er sorgte auch für den Bau eines neuen Madison Square Gardens.

1926 bot man ihm ein Franchise in New York an, das mit den New York Americans konkurrieren sollte. Nach ihm wurde das Team anfangs Tex's Rangers genannt, spielte aber dann als New York Rangers. Gemeinsam mit Conn Smythe baute er das Team auf, doch da er nicht in die von Smythe zusammengestellte Mannschaft vertraute, entließ er ihn und holte Lester Patrick, der mit den von Smythe ausgesuchten Spielern den Stanley Cup gewann. Nach dem Vorbild der Madison Square Gardens ließ er auch den Boston Madison Square Garden bauen, der dann jedoch nur kurz Boston Garden genannt wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tex Rickard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien